Wanderweg Jonsdorf Direktionsbezirk Dresden

Höhenprofil (424 m bis 615 m)

Höhendifferenz

191 m

Gesamtanstieg

525 m

Gesamtabstieg

505 m

GPSies-Index 7


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
8,82 km
Geo-Koordinaten
700
Angezeigt
43 mal
Herunter geladen
14 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

8,82 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 700)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Kopie der Streckenbeschreibung von http://www.das-outdoor-land.de/Abwechslungsreich.590.0.html

Du startest am Parkplatz Jonsdorf. Füll' dir an der Schwarzwasserquelle nochmal deine Trinkflasche, auch wenn das Eisen das Wasser nicht eben schön macht: Es schmeckt! Kurz darauf kommt der hübsche Gondelteich mitsamt Gaststätte, Hotel, Eisdiele und Spielplatz – und einem klasse Blick auf den Nonnenfelsen. Ums Areal herum gelangst du treppauf in die „Zigeunerstuben", auf einem schmalen Waldweg zum Nonnenfelsen – und zu einer netten Gaststätte. Kurz danach rückt Tschechien immer näher. Am Schlagbaum dann geht's links ab: Immer entlang der Grenze steigst du 620 m hoch auf den Plissenberg-Sattel, inklusive einem fantastischen Ausblick ins tschechische Lausitzer Bergland! Über den Laubhübelweg geht's am Kletterfelsen Rehstein vorbei zum „Kroatzbeerwinkel". Kurz und steil führt dich der Anstieg zum alten Sportplatz, links siehst du mächtige Felswände aufragen Nächste Station sind die Jonsdorfer Mühlsteinbrüche; steile Stufen führen dort zum Eingang der Steinbrüche mit dem hübschen Namen „Bärloch". Hier beeindruckt die durch Felssturz entstandene „Mausefalle" – ein kleiner stützt hier einen mächtigen Block. Auf den Carolafelsen (569 m) folgt ein Auf und Ab zur alten Steinbruchschmiede, durch einen gemeißelten Gang kommst du in den Steinbruch „Schwarzes Loch“. Und hier gibt's was zu entdecken: In der mächtigen Wand findest du eine Sonnenuhr! Auf einem anderen Weg geht's wieder aus dem Sandsteinbruch heraus. Zum Finale schließlich lockt der „Alpenpfad": Er ist einer der schönsten Wanderwege im Zittauer Gebirge und führt dich durchs Naturschutzgebiet voller Aussichtspunkte und Entdeckungen, zu denen unter anderem die berühmte Felsformation „Orgel“ gehört. Zum Schluss kommt der – unbegehbare – Albertfelsen. Treppen führen bergab immer entlang an den Brummerfelsen. Schau' hier nochmal nach links: Hier ist ein beeindruckender Fels in - du liest richtig - Teekannen-Form. Um die Waldbühne Jonsdorf herum geht's zurück zum Start.

Tipp: Immer eine Papierkarte mitnehmen, das Navi hat zwischen den engen Felswänden oft keinen Empfang. Die GPS-Position stimmte öfter mit der Wegführung nicht überein. Wir sind nach den Daten von oben genannter Internetseite gewandert, dieses sind meine korrigierten Aufzeichnungen mit Garmin Oregon 450 t.

Weitere Infos unter
Mehr Eigenschaften
hügelig  beschildert/mark.  familiengerecht  GPS erfasst  fest  weich  steinig  Pfad / Fußweg  Fahrweg / Wirtschaftsweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 50°51.003' E 14°41.473'
N 50°51'00.209" E 14°41'28.384"
N +50.8500582 E +14.6912178

Koordinaten des Endpunktes

N 50°51.001' E 14°41.477'
N 50°51'00.118" E 14°41'28.672"
N +50.8500330 E +14.6912980

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).