Wanderweg Brunn Politischer Bezirk Zwettl

Höhenprofil (801 m bis 949 m)

Höhendifferenz

148 m

Gesamtanstieg

530 m

Gesamtabstieg

530 m

GPSies-Index 5,41


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
24,36 km
Geo-Koordinaten
1362
Angezeigt
5 mal
Herunter geladen
0 mal

Bewertungen

Landschaft
(1)
Anspruch / Kondition
(1)
Technik
(1)
Spaßfaktor
(1)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

24,36 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 1362)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Vom Bärenwald aus nimmst du für ca. 300 m die Bundesstraße 124 in Richtung Arbesbach und biegst dann links zur „Glashütten“ ab. Du folgst für ein Stück dem Beeren/Bärenweg (Nr. 81), kommst am Staudenbauer und am Rosenegg vorbei und durchstreifst den beschaulichen Weg durch den „Forst“. Kurz vor Arbesbach kann einer der letzten in Niederösterreich erhaltenen Galgen besichtigt werden. Im Ort wendest du dich in Richtung Burgruine, dem „Stockzahn des Waldviertels“ und nimmst für ein Teilstück der Strecke den „Bienen-Themenweg“. Über die offene Landschaft des Scheibenfeldes erreichst du ein kleines, verlassenes Bauernhaus und umgehst den Arbesberg. Ein Abstecher auf diesen lohnt sich aufgrund der zahlreichen Granitfelsen, der Klauserhöhle und dem weiten Rundblick.

Die Bundesstraße 119 überquerend und durch die Reutlüsse erreichst du die Teufelsmauer, eine Steinformation die durch mehrere Höhlen beeindruckt. Hier liegt die Gemeindegrenze Arbesbach/Altmelon. Vorbei am originellen Hundemoorbadeteich erreichst du wieder die Bundesstraße. Auf diese biegst du links ein, folgst ihr für ca. 400 m und zweigst nach rechts auf den Güterweg in Richtung Perwolfs ab. Diesem folge aber nur ca. 200 m, um dich – rechts abbiegend – wieder unbefestigten Wegen zu widmen, in Richtung Schalenstein, durch die idyllische Landschaft über den Galgenbergbach, weiter zum Fahrthofer Bründl, den Fahrthofer Höhlen mit der Druidenkanzel und somit zu den nächsten –  ja! du hast es erraten! – wirklich beeindruckenden Steinformationen!

An der südlichsten Spitze des Kleinen Bärentrails kannst du am Bankerl bei der Waldkapelle auf 928 m Seehöhe den Blick über den Schmerlinghof in den Weinsbergerwald schweifen lassen. Wieder tief im Wald, über die Schmerlingmauer und die Gaubitzhöhen, erreichst du die Luaga Lucka (Steine, eh klar! Millionen Jahre alt! Beschrieben wird sie als Steinhöhle mit mehreren Räumen). Du nimmst den Güterweg und folgst diesem, am Felsenkeller vorbei, in Richtung Elfis Kräuterstube. Selbstgemachte Mitbringsel kannst du hier erwerben und auch Wissenswertes über die „Wilden Wegbegleiter“ erfahren. Wenn du Lust auf „mehr Moor“ hast, kannst du bei Elfi, die zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin sowie Kräuterpädagogin ist, eine Moor- Erlebnis-Tour buchen. Diese führt über verschlungene Pfade vorbei am Altmeloner Heilmoor zu verborgenen Schätzen der Tier- und Pflanzenwelt. Diese typischen Moorelemente wirken wie ein winziges Zeitfenster, das Licht in die Vergangenheit wirft, als Elch, Wolf und Braunbär hier im Waldviertel noch heimisch waren.

Der Weg bringt dich zum Ortszentrum von Altmelon (von den Einheimischen einfach „Mauhjo“ genannt). Hier kannst du gleich beim Feuerwehrhaus links in Richtung Meloner Au abbiegen bzw. du marschierst noch weiter in den Ortskern (Einkehrmöglichkeiten), verschaffst dir einen Überblick an der Panoramatafel und wendest dich über den Ahornberg in Richtung Meloner Au (Pardon! Mauhjoner Au!). Am Güterweg marschierst du bis zu einer Parkbucht. Hier triffst du auf Zusatzschilder, die dich, je nach Jahreszeit, gerade aus oder nach rechts in Richtung Moorwald lotsen. Zu gewissen Zeiten sollen Birkhühner hier durch ein zeitlich begrenztes Betretungsverbot geschützt werden und wir bitten dich, dem Folge zu leisten. Der große Granitblock namens Auwächter wird dich beobachten!

Den Wachtelhof und das Bauernmuseum passierend erreichst du einen kleinen Teich und überquerst den Weinbergbach. Über Wiesen und Felder führt dich der Weg zur Bundesstraße und auf dieser zweigst du nach links ab. Ja! Nach links, wenn man eigentlich nach rechts soll, das ist bitter, so kurz vor dem Ziel noch dazu! Aber: die schöne Aussicht westlich von Purrath, die an klaren Tagen bis in die Alpen reicht, lohnt den Mini-Umweg allemal. Nach dem Ödhof ist es auch nur mehr ein Katzensprung zurück zum Bärenwald.

Weitere Infos unter
Mehr Eigenschaften
hügelig  beschildert/mark.  einsam, ruhig  GPS erfasst  fest  weich  Pfad / Fußweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 48°28.848' E 14°55.662'
N 48°28'50.907" E 14°55'39.727"
N +48.4808077 E +14.9277020

Koordinaten des Endpunktes

N 48°28.819' E 14°55.602'
N 48°28'49.184" E 14°55'36.148"
N +48.4803289 E +14.9267080

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).