Wanderweg Lingen

Höhenprofil (24 m bis 98 m)

Höhendifferenz

74 m

Gesamtanstieg

295 m

Gesamtabstieg

268 m

GPSies-Index 3,82


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
30,45 km
Geo-Koordinaten
2193
Wegepunkte
9
Angezeigt
28 mal
Herunter geladen
0 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Einweg-Strecke

30,45 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 2193)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Bei einer Erkundung der südlichen Ausläufer der Ankumer Berge zwischen Fürstenau und Schwagstorf stieß ich auch auf den unscheinbaren, an Bäumen aufgedruckten oder an Verkehrsschilder o.Ä. geklebten weißen Punkt , der den Ems-Hase-Hunte-Else-Weg markiert. Selbstverständlich bin ich ihm für einige Kilometer gefolgt und das fühlte sich so gut an, dass ich beschloss ihn einmal genauer zu erkunden.

 

Obwohl ich keine Beschreibungen zu diesem Weg gefunden habe, einen GPS-Track auch nur von der letzten Etappe, war ich recht zuversichtlich den Weg auch zu finden. Die in jedem Punkt zuverlässige Markierung im erkundeten Bereich hat mir genügend Vertrauen vermittelt. Zudem fand ich den Wegverlauf in meinen alten, heute nicht mehr erhältlichen Wanderkarten des Landesvermessungsamts NRW eingetragen.

 

Der 170 km lange Ems-Hase-Hunte-Else-Weg (Lingen, Rathaus – Dissen Bf.) wurde geplant von den Verantwortlichen des Naturparks Nördlicher Teutoburger Wald – Wiehengebirge und dem Naturpark Dümmer in Zusammenarbeit mit dem Wiehengebirgsverband Osnabrück. Meine Etappeneinteilung lehnt sich eng an die Vorschläge der Verantwortlichen an. Angepasst habe ich sie nur an die aktuell (2015/16) sinnvolle Verkehrsanbindung der Etappenorte.

 

Selbstverständlich kann man diesen Weg mit Zwischenübernachtungen planen. Wer aber in der Region Osnabrück zu Hause ist, kann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (www.vos.info) insbesondere an Werktagen leicht zu den Ausgangs- oder Endpunkten einer Etappe gelangen. Zur ersten Etappe bin ich mit dem Auto nach Fürstenau gefahren (kostenloser Parkplatz Parad am Schloss, zur Bushaltestelle Post 5 Gehminuten) und habe dort den Bus 131 nach Lingen ZOB bestiegen. Von Osnabrück fährt ein Zug nach Lingen. Auch Fürstenau ist recht gut an Osnabrück angebunden. Ein Nachteil sind die langen Fahrzeiten der Busse.

 

 

Zur ersten Etappe

Am Bahnhof in Lingen ist vom weißen Punkt nichts zu sehen. Der Weg führt hier auch nicht lang. Offiziell startet er am Rathaus (500 m westlich vom Bf). Angesichts der 30 Tageskilometer die heute in östlicher Richtung vor mir liegen, wollte ich nicht erst nach Westen gehen müssen und treffe so erst nach 1,5 km auf die offizielle Trasse.

 

Vorm Bf. wende ich mich nach rechts und gehe zum Theo-Lingen-Platz. Die dortige Bahnunterführung bringt mich zum Campus der Universität Osnabrück und über ruhige Siedlungsstraßen und eine Parkanlage auf dem Radweg Richtung Freren voran.

 

Am Haus des Kindes weiche ich vom Radweg ab, gehe rechts in die Clemensstraße, die zur befahrenen Kiesbergstraße führt. Hier geht es rechts bis zur schönen Eiche auf der anderen Straßenseite. Mit dem abgehenden Mengersweg bin ich nun auf dem markierten Wanderweg.

 

Schnell wird es ländlich und dann die B213 überquert. Geteert ist noch bis zur Reithalle, dann beginnt ein breiter Schotterweg (Messinger Weg) der auch bald in einen sandigen Waldweg (kieferbetonter Mischwald) übergeht. Der Weg verläuft schnurgerade.

 

Die Markierungen sind im emsländischen Teil des Weges bei weitem nicht so frisch und zuverlässig wie erwartet. Wer ohne GPS unterwegs ist, muss genau aufpassen.

 

Teils offenes, landwirtschaftlich genutztes Gelände wird durchschritten. So ergibt sich Abwechslung.

 

Achtung! Wenn der Weg dann wieder in den Wald gelangt, steht ein Richtungswechsel an der nächsten Kreuzung an. Sie gehen dort links in östliche Richtung.

 

Die Straße nach Messingen wird überquert. Das nachfolgende Wegstück entlang eines Zaunes ist geteert. Hinter dem Zaun stehen Betriebshallen. Welchem Zweck sie dienen bleibt mir verborgen.

 

Wald wechselt wieder mit offenem Flächen, die nun wellig erscheinen. Es entsteht eine Ahnung davon, warum das Gebiet Lingener Höhe heißt.

 

Die Eichen haben die Kiefern verdrängt.

An einer 5-Wege Kreuzung habe ich Mühe die Markierung zu finden. Doch sie ist noch vorhanden. Der zweite Weg von links gezählt ist der richtige. Es ist der, der geradeaus in die Weite führt.

 

Am Lauftreff Baccum (Schutzhütte) erreichen Sie den Baccumer Wald. Nach einem Rechts-Links-Schwenk des Weges und weiteren 250 m gibt es rechter Hand eine auffällig deutliche Markierung. Hier ist rechts ein kleiner Abstecher zum Mickelmeer möglich (kein Wegweiser oder Hinweis). Es handelt sich dabei um einen inzwischen verlandeten Toteissee mit ehemals seltener Pflanzen- und Tierwelt. Einen Hinweis auf ein Naturschutzgebiet gibt es hier nicht.

 

Der Weg erreicht die B214. Geradeaus gehen Sie darüber hinweg, nun in nördlicher Richtung. Nach 1,5 km ist ein empfehlenswerter Abstecher (300 m) zu einem Hünengrab ausgeschildert.

 

Auf der Höhe vor dem Kirchdorf Rentrup schwenkt der Weg wieder in östliche Richtung, durchstreift offenes Gelände und steigt im wieder erreichten Wald kontinuierlich bergan. Die höchste Erhebung der Lingener Höhe, der Windmühlenberg (90 m ü. NN ),  wird erreicht.

 

An der 5-Wegekreuzung (Schutzhütte) gibt es wieder einen Richtungswechsel. Sie nehmen den 2. Weg von links gezählt (auch Töddenland-Rundwanderweg). An der Hubertusschutzhütte biegt der Weg noch einmal halb rechts und führt dann, wieder schnurgerade zum Saller See .

 

Achtung! Noch bevor der See ganz erreicht ist, gelangen Sie an einen Damm mit Wassergraben. Auffällig ist die Tafel mit Erläuterungen zu Fitness Übungen. Der Hauptweg biegt hier rechts in eine Wochenendhaussiedlung.

 

Schnell übersehen ist die Markierung, die Sie ab hier links auf schmalem Pfad und kleinen Brücken durch ein künstlich angelegtes Sumpf und Teichgelände führt. Es ist die Kläranlage, die das dem See zufließende, durch die Landwirtschaft verunreinigte Wasser von Nitrat und Phosphaten befreien soll. Der künstlich angelegte Saller See war durch verstärkte Algenbildung in seinem ökologischen Gleichgewicht stark gefährdet.

 

Am Seeufer führt ein geteerter Weg entlang. Markiert ist links um den See herum bis zum Hotel/Restaurant Saller See. Links führt der Weg zur Ausfahrt und geradeaus in den beginnenden Feldweg.

 

Dieser führt zur Lengericher Straße. Sie gehen rechts auf dem Radweg bis Heese (400 m) und biegen dort links in die Brambergstraße (Schutzhütte Kaninchenherberge).

 

Auf der Höhe tritt der Wald zurück. Der Blick fällt weit in offenes, landwirtschaftlich genutztes, flachwelliges Land. Breite Eichenhecken, kleine Wäldchen, und einzeln stehende Bäume gliedern das Land. Hofstellen ducken sich in flache Senken. Auf den Sandhöhen kontrastieren die Kiefern-Birkenwäldchen. Für mich liegt hier zwischen Fuchsberg und Wellenberg der schönste Abschnitt des Weges. Vielleicht liegt das ja daran, das heute zum ersten Mal echte Weitsicht möglich ist.

 

Im Hang des Wellenbergs geht es noch einmal links am Waldrand entlang. Es begeistert der Rückblick in die Weite. Am erreichten Lengericher Weg geht es rechts zum Wellenberg hinauf. Am Wanderwegweiser verlassen Sie den Kreis Emsland und betreten nun das Artland im Landkreis Osnabrück.

 

Fürstenau wird an der B402 erreicht. Rechts führt der Weg über den Kreisverkehr hinaus bis zum Einlass in den Schlosspark. Im Schlosspark wandern Sie entlang der Gräfte bis zum Torhaus. Hier geht es links durch die Große Straße in der Fußgängerzone weiter.

 

Trotz der relativ weiten 30, 6 Tageskilometer ist der Weg für einen durchschnittlich trainierten Wanderer inklusive Abstecher und (ganz) kurzer Pausen in etwa 8 Std. zu schaffen. Aufgrund der nur flachen Höhen und der auch nach starken Regenfällen überwiegend nicht matschigen, noch ausreichend festen Sandwegen ist ein immer zügiges Vorankommen gewährleistet. Etwa die Hälfte des Weges (16,2 km) ist geteert, der Rest überwiegend naturbelassen (ohne Schottergrundlage). Gut geeignet für eine Winterwanderung.

 

Bilder / Videos

Bilder zur Strecke

Mehr Eigenschaften
eben  einsam, ruhig  wintergeeignet  GPS erfasst  fest  Pfad / Fußweg  Fahrradweg / Fahrradstraße  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 52°31.212' E 7°19.302'
N 52°31'12.777" E 7°19'18.134"
N +52.5202161 E +7.32170389

Koordinaten des Endpunktes

N 52°31.002' E 7°40.498'
N 52°31'00.161" E 7°40'29.915"
N +52.5167114 E +7.67497655

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).