Hiking trail Altdorf Mittelfranken

Altitude Profile (1,217 ft to 1,509 ft)

Altitude range

292 ft

Total climb

633 ft

Total descent

633 ft

GPSies-Index 2.67


About this track

Quality of track
Length
8.64 miles
Coordinates
492
Viewed
24 time(s)
Downloaded
2 time(s)

Ratings

Landscape
(0)
Condition
(0)
Technique
(0)
Fun factor
(0)
Description of track
(0)
round trip

8.64 miles

Activity, suitable for

Download as
Distance using elevation data
Report track
No reduction, all points will be used (Trackpoints: 492)
  • or

 

Track simplification
Description

Ausgangspunkt: Historisches Rathaus am Marktplatz (Kultur-Rathaus)

Der Rundweg beginnt in der Stadt am Historischen Rathaus (1) , führt zum gegenüber liegenden Quartier von Wallenstein (2) , geht weiter zur ehemaligen Universität (3) , vorbei am Universitätsmuseum (4) zum Wallenstein-Brunnen (5) .

Dann verlassen wir den Stadtkern über den Weg zwischen Schloss (Polizei) und evangelischen Gemeindehaus, gelangen zum

Durchgang an der historischen Stadtmauer und erreichen den Parkplatz “Rentamtsgarten“.

Am Ende gehen wir nach rechts in den Fußweg und weiter bis zum Mühlweg.

Hier biegen wir links ab, gehen den Mühlweg entlang nach Süden, (zugleich Wegezeichen 3) .

Querung der Südtangente, nach dem Ortsende durch die Autobahnunterführung.

Nach ca. 200 m zweigen wir nach links in den Feldweg.

Er führt weiter zu Wochenendgrundstücken und am Schilderpfosten biegen wir rechts ab und wandern hinunter zur Löwengrube.  (6) Löwengrube : Im 16. Jahrhundert diente die Löwengrube als Steinbruch. Der gewonnene Sandstein versorgte die Baustelle der künftigen Universität. Im Jahre 1686 entdeckte der Hofmeister des Baron von Löwenstein das zugewachsene Areal wieder, daher der Name. Mit kräftiger finanzieller Unterstützung des Baron, sowie Einverständnis des Rektors Mollar wurde der Festplatz für Studentenfeiern ausgebaut. Später kamen Felsenkeller und die Galerie (Kegelbahn) hinzu.

Durch die niedrige Felsenbogenhalle verlassen wir die Löwengrube und erreichen dann rechterhand das sogenannte “ Auershäusle“ , einen früheren Bierausschank mit einem dahinterliegenden, ehemaligen großen Bierkeller.Nun öffnet sich der Blick ins wunderschöne, romantische Schwarzachtal .

Bei Lenzenberg, links nach Rasch zur Wehrkirche St. Michael . hin nördlich der Schwarzach, zurück südlich der Schwarzach , dann an der Straße angekommen, nach rechts erreichen wir die (7) Prethalmühle, ehemals Mehl- und Schneidemühle (Säge). Erstmals urkundlich erwähnt im Jahre 1360. 1635 (30 jähr. Krieg) zerstört und 1643 wieder aufgebaut. Mit einem weitereren Abstecher geht es  zur Teufelshöhle. 

Der Weg führt weiter bis zur Schwarzachbrücke – Orientierung an der Wanderkartentafel – rechts weiter hoch und am Schilderpfosten verlassen wir Zeichen 3 .

Links hinein mit mehreren Wegezeichen, begeben wir uns wieder entlang der Schwarzach. Nach ca. 1,5 km teilt sich unser Weg, rechts die kurze, aber steile Variante (mit Wegezeichen 4) bis zur Burg Grünsberg , links der bequeme Wanderweg bis zur Autostraße, an der Straße einen links rechts Schlencker erreichen wir den Dorderlesbrunnen gerade aus,  und  bei den Teichen, Richtung Süden, (rechts wenn man Richtung Brunnen schaut), machen wir einen Abstecher zur Sophienquelle , auf dem selben Weg zurück, an dem Brunnen vorbei gerade aus bis zur Autostraße (Parkplatz), dann rechts bis zur Burg hoch.

(8) Burg Grünsberg : Gründung im 13. Jahrhundert, mehrfache Zerstörung im 16. Jahrhundert, einhergehend mit zahlreichen Besitzerwechseln.

Seit 1806 ist die Burg im Besitz der Familie von Stromer.

Wir folgen der Ortsstraße (weiter mit Wegezeichen 4 ) bergwärts, links vorbei an der der Wandertafel und biegen dann nach rechts in Höhe der Bushaltestelle über einen Fußweg in das Neubaugebiet ein, welches wir durchqueren. (9) Teufelsschlucht/Teufelskirche

Beim Waldbeginn verlassen wir den Feldweg.

Nach wenigen Schritten, entlang am Waldrand, bietet sich ein Blick zu einer attraktiven Felsformation der Teufelsschlucht.

An dieser Stelle darf der beschilderte Wallenstein-Rundweg nicht verlassen werden! Am Schluchtrand ist z.B. wegen umstürzender Bäume sowie Totholz äußerste Vorsicht geboten.

Weiter, auf einer Länge von ca. 500 m, bieten sich nun zahlreiche, atemberaubende Tiefblicke in die wildromantische Schlucht.

Am Ende der Schlucht, bei einem Schilderpfosten angekommen, besteht die Möglichkeit, rechts zur Teufelskirche (Talabschluss) hinabzusteigen.

Weiter wandern wir über einen Bach, dann nach links, wenig später rechts aufwärts zur Feldflur, entlang der Strommasten, weiter mit Wegezeichen 4 zurück zum Stadtgebiet über Prackenfelser Straße, Südtangente, Feuerweg zum Mühlweg.

Hier geht’s nun vorbei am Roßweiher, bis zum oberen Torturm.

More attributes
signposted/marked  path  onroad  gravel/dirt 

No comments posted.

To add a new comment, please login first

Starting Coordinates

N 49°23.137' E 11°21.355'
N 49°23'08.258" E 11°21'21.332"
N +49.3856274 E +11.3559257

Ending Coordinates

N 49°23.136' E 11°21.353'
N 49°23'08.183" E 11°21'21.236"
N +49.3856065 E +11.3558989

More information: Link to us

If you would like to link to this track, just copy the code and paste it into your source code:

copy
copy
copy
copy
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR Codes are a popular type of two-dimensional barcode, which can be read by any device that has the appropriate software installed. Get this track as mobile URL to your mobile phone (requires QR code reader on your mobile phones).