Wanderung Hövelhof Reg.-Bez. Detmold

Höhenprofil (129 m bis 170 m)

Höhendifferenz

41 m

Gesamtanstieg

111 m

Gesamtabstieg

111 m

GPSies-Index 2,03


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
14,76 km
Geo-Koordinaten
481
Angezeigt
0 mal
Herunter geladen
0 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

14,76 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 481)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Furlbachtal, Emsquelle und die Senner Pferde

33758 Stukenbrock-Senne – Schloß Holte-Stukenbrock (Kreis Gütersloh)

Navi-Adresse: 

Jägergrund, 33758 Stukenbrock-Senne

Den kostenlosen Wanderparkplatz „Jägergrund“ am besten von der Senner Straße (K47) anfahren.

Startzeit: 31.05.2016 um 08.15 Uhr.

Gesamtdauer: 6:30 Stunden (mit allen Pausen). Gesamtstrecke: ca. 17 Kilometer (aufgezeichnet und bearbeitet mit der Outdooractive-App und dem Samsung Galaxy S5).

Diese Wanderung kann sehr gut in zwei Etappen geteilt werden. Erste Etappe ca. 11 km, zweite Etappe ca. 6 km.

Diesmal nehmen wir euch mit zu einer Flachlandwanderung.

Wir zeigen euch eines der schönsten Bachtäler in der Senne, das Furlbachtal, mit seinem urwaldartigen Charakter. Machen zur Mittagszeit eine Einkehr im Gasthof „Zum Furlbachtal“ und zeigen euch anschließend die Emsquelle, welche aus mehreren kleinen Quellen zu einem Bächlein wird, um dann nach 371 km in die Nordsee als Strom zufließen. Mit etwas Glück sehen wir unterwegs noch die Senner Pferde, eine wieder ausgewilderte altdeutsche Rasse.

Los geht es am Wanderparkplatz „Jägergrund“. Wir überqueren die Wiese Richtung des sowjetischen Soldatenfriedhofs und folgen der Straße in nördliche Richtung bis zur Senner Straße. Hier überqueren wir die K 47 nach links und biegen gleich rechts in den Kapellenweg ein. Diesem folgen wir ca. 600 m. Nun überqueren wir die Straße „Am Furlbach“. Wir nehmen die Zufahrtsstraße zur Fockelmühle. An der Fockelmühle geht es nun auf einem schmalen Pfad weiter durch den Wald. Ab hier ist die Wegemarkierung [A3] für die nächsten Kilometer unser Begleiter. Bei Kilometer 1,5 wandern wir am Forellenhof vorbei und folgen dem Mittweg. An der T-Kreuzung gehen wir geradeaus weiter. Hier beginnt nun das Naturschutzgebiet. Der [A3] teilt sich nun diesen Weg mit dem [X3] Diemel-Ems-Weg. Von nun an sind unsere Schritte nicht mehr zu hören. Der Sennesand verschluckt fast jedes Geräusch. Herrlich diese Ruhe. Und schon sind wir dem Furlbach sehr nah. Toll, wie sich in dem glasklaren Wasser die Sonne spiegelt, und man bis zum Grund des Baches schauen kann. Die nächsten ca. 2,2 km wandern wir nun der Quelle entgegen. Auf schmalen Pfaden geht es durch einen urwaldartigen Wald. Ihr werdet begeistert sein. Einige wirklich kleine Steigungen sind zu meistern. Diese sind aber nicht schlimm. Am Ende, bevor wir den Furlbach überqueren, erwartet uns auf „Lipperseite“ noch eine Landschaftsliege zum ausruhen. Bei Kilometer 4 überqueren wir nun den Furlbach. Ab hier wird der Weg richtig breit. Die nächsten Meter sind auch als Reitwege gekennzeichnet. Nach ca. 500 m werden wir von einem Froschkonzert der besonderen Art begrüßt. Wir sind in der Nähe des Bentteiches angekommen. Dieses Froschkonzert macht uns neugierig und so folgen wir dem kurzen Weg zum Teich. Der Bentteich ist wirklich ein Hingucker. Unzählige sogenannte Grünfrösche bevölkern diesen Teich. Wie steht es so passend auf der Infotafel geschrieben? „Sie fallen besonders durch ihre lauten Paarungsrufe auf, die in den Monaten Mai und Juni zu hören sind.“ Zu sehen bekamen wir aber lediglich nur einen. Dieser hatte sich auf unsere Seite des Teiches verirrt und war vor lauter Schreck sprachlos. Wir verlassen wieder den Teich und folgen ab nun dem Hubertusweg für die nächsten knapp 3 km. Dieser Weg ist hauptsächlich ein breiter geschotterter Waldweg. Am Ende dieses Weges taucht nun eine Siedlung auf. Bevor wir diese erreichen, biegen wir links ab. Ab hier folgen wir nicht mehr dem [A3], der hier in dem Wald verschwindet. Wir bleiben am Waldrand, gehen geradeaus weiter und kommen bei Kilometer 8,2 an einen Pferdehof. Laut begrüßt vom Hofhund, der zum Glück seine Grenzen kannte, folgen wir der Pferdekoppel nach rechts. Am Ende der Pferdekoppel biegen wir links ab. Hier sehen wir den Wegweiser des [A4], welchem wir einige Meter folgen werden. Es geht einige Meter steil abwärts (Radfahrer werden gebeten, hier abzusteigen). Unten in der Senke werden wir von einigen Kühen freundlich begrüßt. Wir überqueren hier wieder den Furlbach und nach einem kleinen Aufstieg sind wir wieder an der K 47. Wir folgen der Straße „Am Furlbach“ in westliche Richtung für ca. 200 m. Wir ignorieren die „Senner Straße“ zur Linken und nehmen aber gleich den nächsten Weg links. Dieser Weg führt hinter einem Gartencenter entlang. Nach ca. 500 m gelangen wir wieder in den Ort Stukenbrock-Senne. Wir folgen dem „Lippstädter Weg“ bis zur Ortsmitte. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten. Man kann nun hier diese Wanderung beenden, sei es mit oder ohne Einkehr, oder man nimmt den kleinen zweiten Teil unter seine Wanderfüße. Wer hier die Runde beenden will, der folgt der „Senner Straße“, vorbei an der Pfarrkirche St. Achatius, und biegt dann in Straße „Jägergrund“. Nach nur 300 m ist man wieder am Wanderparkplatz. Wir entscheiden uns natürlich für den zweiten Teil. Da es aber gerade Mittagszeit ist, kehren wir in das Gasthaus „Zum Furlbachtal“ ein. Dazu müssen wir nur knapp 100 Meter der „Senner Straße“ nach links folgen. Die Mittagskarte ist vielversprechend und alle Gerichte werden als Menü angeboten (mit Tagessuppe, Salat und Nachtisch). Gut gestärkt geht es danach wieder Richtung Kirche. Vor der Kirche biegen wir rechts ab in den „Barbaraweg“. Gleich hinter der Kirche beginnt die „Ems-Erlebniswelt“. Wer diese erleben möchte muss die Öffnungszeiten mit einplanen. Hier sind die Öffnungszeiten vom Dienstag bis zum Freitag von 15.00 – 17.00 Uhr. Wir wollen nicht warten und so folgen wir der Straße immer gerade aus. Am Ende der Straße verschluckt uns er Wald und wir folgen ab nun dem Wanderzeichen des [A5]. Erst rechts und gleich wieder links geht es auf schmalem Pfad durch den Wald. Nach einigen Metern treffen wir auf das Naturschutzgebiet Moosheide. Hier befindet sich das Wildbahnprojekt Senner Pferde. Mit ein wenig Glück kann man hier die historische Pferderasse, die als eine der ältesten bekannten Pferderassen Deutschlands bezeichnet wird, beobachten. Die Senner, wie sie kurz genannt werden, ähneln eher den bekannten Hausrassen der Pferde als Wildpferden. Also nicht enttäuscht sein. Wir umrunden nun das Gatter nach rechts und folgen weiterhin dem [A5]. Wir kommen nach einiger Zeit zu einem Parkplatz des Informationszentrum Ems. Hier beginnt der beliebte EmsRadweg. Wir überqueren den Parkplatz und gehen rechts runter in den Wald. Nach einigen Metern treffen wir nun auf die Ems und sehen, wie sich ein Hund mit seinem Frauchen in dem glasklaren Wasser die Füße kühlen. Weiter geht es durch den Wald und an einer kleinen Heidefläche biegen wir links ab. Eine Treppe führt uns nun zu dem Bohlenweg, welcher uns sicher über den sumpfigen Boden zu den Quellen der Ems führt. Über eine Treppe geht es wieder nach oben. Hier gibt es noch einmal einen Aussichtspunkt auf die Quelle der Ems. Wir halten uns nun links und folgen dem [A5] nun in nördliche Richtung. Rechts von unserem Weg befindet sich nun auch der Truppenübungsplatz Senne, welcher unter britischer Verwaltung steht. Wir wandern den nächsten Kilometer immer parallel zur Panzerringstraße, bevor wir an der „Senner Wetterstation“ im Wald verschwinden. Jetzt sind es noch ca. 500 m und wir haben unseren Wanderparkplatz erreicht.  

Fazit:

War mal etwas anderes. Viel sandiger Boden, Heide und Kiefern prägen die Landschaft. Auch wenn keine nennenswerten Steigungen zu meistern waren, haben wir unsere Füße zum Schluss dann doch gespürt. Na gut, die „Senner“ sehen halt wie ganz normale Pferde aus und wir waren an der Emsquelle. Was wirklich der Hit war, ist das Furlbachtal. Wirklich einmalig. Wer den breiten Rückweg scheut, sollte an der Brücke einfach den gleich Weg zurück laufen.

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 51°52.119' E 8°41.556'
N 51°52'07.14" E 8°41'33.388"
N +51.8686500 E +8.69260800

Koordinaten des Endpunktes

N 51°52.118' E 8°41.556'
N 51°52'07.136" E 8°41'33.363"
N +51.8686490 E +8.69260100

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).