Fahrradtour Alfter Reg.-Bez. Köln

Höhenprofil (81 m bis 541 m)

Höhendifferenz

460 m

Gesamtanstieg

879 m

Gesamtabstieg

885 m

GPSies-Index 9,67 ClimbByBike-Index 80,53 Fiets-Index 0,28


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
76,56 km
Geo-Koordinaten
6150
Angezeigt
42 mal
Herunter geladen
5 mal

Bewertungen

Landschaft
(1)
Anspruch / Kondition
(1)
Technik
(1)
Spaßfaktor
(1)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

76,56 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 6150)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Eine Cyclo-Cross-Strecke zum Zunge-Schnalzen!! Also vom Feinsten.

Die Anfahrt verläuft wie so viele recht gemütlich quer durch den Kottenforst über Dünstekoven, von wo viele Varianten erst beginnen. Wir halten uns auf Wirtschaftswegen Richtung Ollheim und nutzen einen zügigen Transfer auf der Kreisstraße nach Ludendorf. Über Wirtschaftswege geht es weiter nach Odendorf und über Schweinheim bis zur Steinbachtalsperre, die wir nach etwa 25km erreichen. Mit dem Crosser kann man natürlich den Uferweg geniessen und bei „schlechterem“ Wetter hat man die Talsperre fast für sich allein.

Ab dem Einstieg in der Kirchheimer Wald wird es interessant. Auf dem sehr gutem Wanderweg E8 geht es bis zur Kreuzung „in den Stöcken“, wo wir auf die Arloffer Straße treffen, die geteert ist und nach links auf den Arloffer Berg bis 403 m.ü.NN führt.

Das Gesamt-Profil zeigt zwei sehr steile Passagen. Hier wartet nun die erste auf uns. Bis zum Gipfel sind es 111 Höhenmeter bei 1,5 km, d.h. 7,4% im Schnitt – ganz ordentlich, aber dann wird es ENG (einfach nur geil!!!). Auf 74 Höhenmetern und 800m Länge erwarten uns im Schnitt 9,4% und öfter gibt es Teilstücke mit 13 bis 17%, einmal taucht dann tatsächlich die Zahl 20% auf. Da dürfte es für den einen oder anderen tatsächlich recht eng werden.

Und die Oberschenkel bekommen noch mehr, denn nach dem Arloffer Berg gibt es zwar eine Zwischenentspannung, jedoch geht es bis in den Effelsberger Wald noch einmal 140 Höhenmeter weiter hinauf, über gut 4km bei im Schnitt 3,6%, also moderat. Nur die technischen Anforderungen ändern sich, da mit Überqueren der Ahrstraße zwei steile Wellen auf etwas rutschigem Weg folgen und wir mit Überqueren der Landstraße 234 auf dem MTB-Pfad 1 landen, schön schmal und z.T. rutschig-matschig. Wir passieren den heiligen Antonius in der Kapelle und folgen nun im Effelberger Wald dem Hauptweg Richtung Michelsberg. Bald haben wir den Gipfel der Tour mit 540 m.ü.NN erreicht und biegen links in einen schlammigen und recht zugewachsenen Seitenweg für zum Glück nur 400m ab. Das kann nasse Füße geben, wenn man nicht aufpasst.

Von hier aus geht´s recht bequem Richtung Scheuerheck, wobei wir wieder die L234 überqueren. Nach Scheuerheck habe ich allerdings improvisiert. Beim nächsten Mal werden wir dem Judenweg und dem Waldertritt in den Wald folgen. Denn was kam, war nur anfangs leicht und wegen des Belags verlockend. Bis zur Höhe vom Ort Wald kann man es auf dem geteerten Weg in Wellen gut rollen lassen. In den Abzweigen nach links versinkt man allerdings recht schnell, so gibt der Untergrund nach. Zwischendurch gelange ich auf einen weiteren MTB-Pfad – sehr hübsch, ab dann wird´s wieder SEHR schwergängig. Steigungen spielen hier eine nachrangige Rolle. Der Untergrund saugt einem die Kraft aus den Oberschenkeln.

Wir überqueren wieder die Ahrstraße und es folgt als Kontrastprogramm der reine Genuss. In Wellen geht es flott auf dem festen Rehbruchspfad voran, der irgendwann Hahnenberger Straße heisst. Nun folgt die zweite sehr steile Passage, die wir schon aus einer anderen Tour im Aufstieg kennen. Runter geht es rasant, aber auch etwas gebremst, denn man wird wegen des steinigen Untergrunds kräftig durchgeschüttelt. Mit breitem Grinsen lande ich am Wanderparkplatz und rolle völlig entspannt die folgenden geteerten Wirtschaftswege mit leichtem Gefälle weiter in sehr bekanntes Terrain.

Einzige Variante ist die Durchquerung der Waldville bei Morenhoven, die sich sehr gut fahren läßt (bis auf den Einstieg von 200m als Verbindung zwischen der L163 und dem Wald), so daß man direkt nach Hohn gelangt und von hier aus sehr einfach und ganz bequem wieder im Kottenforst landet. In Summe bewegt man sich keine 10% der Strecke auf Straßen, die oft nur überquert werden. Jungs, Ihr habt was verpasst!!!

Mehr Eigenschaften
hügelig  wintergeeignet  GPS erfasst  fest  weich  rau  steinig  Pfad / Fußweg  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Straße 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 50°44.258' E 7°00.593'
N 50°44'15.500" E 7°0'35.623"
N +50.7376389 E +7.00989542

Koordinaten des Endpunktes

N 50°44.310' E 7°00.792'
N 50°44'18.622" E 7°0'47.547"
N +50.7385062 E +7.01320753

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).