Mountainbike Tour Limburg an der Lahn Limburg-Weilburg

Höhenprofil (108 m bis 418 m)

Höhendifferenz

310 m

Gesamtanstieg

1.141 m

Gesamtabstieg

1.053 m

GPSies-Index 9,66 ClimbByBike-Index 68 Fiets-Index 0,15


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
65,59 km
Geo-Koordinaten
1415
Angezeigt
140 mal
Herunter geladen
23 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Einweg-Strecke

65,59 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 1415)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Kurz vorweg ein paar Infos zur Tour:

Tag 2 und Tag 3 (bis Bad Ems) sind aus dem MTB-Magazin vom Heft 05/2006. Der Rückweg von Bad Ems nach Butzbach erfolgt in dem Heft per Zug. Ich habe den 1. Tag von Limbach bis Butzbach selbst geplant und den 3. Tag von Bad Ems bis Limbach verlängert, um statt der   Rückfahrt per Zug den Weg auf dem Radl zurückzulegen.

Insgesamt eine gelungene 3 Tages-Tour (mal nicht in den Bergen) die mit einigen Singletrails, Aussichtspunkten und Limes-Attraktionen aufwartet. Allerdings finde ich die Bezeichnung in der MTB 05/2006 etwas zu hoch gegriffen. (Limes-Trail) Da hatte ich einiges mehr erwartet.   Es handelt sich um eine technisch einfache, konditionell aber mittelschwere Tour die nicht zu unterschätzen ist.

Nun aber zur eigentlichen Tour,

Tag 1:

Start der 3-Tages-Limes Tour ist Limburg an der Lahn. Der erste Trackpunkt eignet sich ideal zum Auto abstellen. Der   1. Tag ist mit 66km und 1.100hm zum einradeln ideal. Bis Kilometer   20 geht es ohne nennenswerte Steigungen erst an der Lahn entlang, später über Felder und Wiesen nach Aumenau. Dort beginnt der erste von 3 Anstiegen des Tages. Bis Wolfenhausen (Möglichkeit zum Mittagessen bei Gasthof „zur alten Schmiede“ in der Bornbacher Str. in Richtung Ortsmitte) gehts größtenteils im Wald ca. 250 hm bergauf. Wieder runter nach Weilmünster   und erneut ca. 200 hm nach Dietenhausen hoch.   Auch die Abfahrt nach Kröffelbach ist von Anfängern locker zu bewältigen. Der letzte Berg bis Weiperfelden ist auch schnell erklommen und ein paar schöne Trails nach Butzbach warten auf eure Stollen. Folgende Unterkunft kann ich wärmstens empfehlen:

Pension am alten Stadtmäuerchen Amtsgasse in Butzbach Tel. 06033/68494. Das schnuckelige, verwinkelte Haus hat als rückseitige Außenfassade die alte Stadtmauer genutzt. Der Früstücksraum ist Klasse. Die Räder können im Innenraum (kleiner Garten) abgestellt werden. Keine Zugangsmöglichkeit von außen.

Tag2:

Der traumhafte Singletrail von gestern könnte noch ewig so weitergehen, endet aber bei Kilometer 4 fast schon zu abrupt. Hinter Hausen in dem Wald liegt das Kastell Hunnenkirchhof. Einge Erdwälle und Tafeln weisen auf das damalige Römerkastell hin.   Bei Ziegenberg beginnt der erste kleine Anstieg (ca. 200hm). Der Taunus heißt uns willkommen. Auf dem Gaulskopf (auf 400m) steht der erste Römerturm. Er ist geöffnet und bietet einen schönen Rundumblick. Hier ist eine kurze Pause pflicht.   Der ursprüngliche Turm dürfte noch impulsanter (größer, weiss verputzt mit roten Fugen) gewesen sein, dies ist ein Nachbau von 1926. Weiter gehts zum Römerkastell Kaisergrube. Dort beginnt der vielleicht anspruchvollste Trail der Tour. Ist aber durchgängig fahrbar. Das absolute Touri Highlight ist die Saalburg. Sieht zwar wirklich schön aus, ist aber bei gutem Wetter total überlaufen. Aber bis dahin müssen wir noch einen kurzen aber ordentlichen Anstieg bewältigen.   Der Trail kurz   nach der Saalburg ist anspruchsvoll und vermutlich nicht von jedem durchgängig fahrbar. Für einige ist das eine kurze Schiebepassage. In der Nähe der Ortschaft Hegewiese (Sandplacken) fahren wird direkt an einem schönen Gasthof vorbei. Möglichkeit einer Mittagspause mit gut bürgerlichem deutschen Essen. Wer will kann gut gestärkt noch einen kurzen Abstecher zum großen Feldberg machen +ca. 90 hm. Wir lassen ihn links liegen und   kommen zum kleinen Feldbergkastell. Die kleine parkähnliche Anlage ist schön hergerichtet worden. Wie sagt man so schön“ Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ Die ganzen hm die wir uns hochgequält haben, geht es jetzt rasant wieder abwärts. Einige perfekt zu fahrende Trails sind auch am Start. Nach der Ortschaft Dasbach fahren an einem großen römischen Wachturm vorbei. Kurze Zeit später gehts unter der A3 durch und extrem steil den Berg hinauf. (bis zum 30%) Da heißt es kurz absteigen und schieben. Hinter Eschenhahn erreichen wir den Zugmantel, ein rekonstruiertes   Teilstück des Limes, mit Palisadenzaun, Graben, Wall und darauf ein mächtiger Wachturm. Das Beste aller Limesdenkmäler.   Durch das wellige Höhenprofil und den Untergrund   gestaltet sich die restliche Wegstrecke zur Unterkunft kraftraubender als gedacht.  

Hier haben wir den vielleicht einzigen Fehler der Tour gemacht und uns eine Unterkunft in Bad Schwalbach gesucht. Dieser Kurort zwar relativ groß, aber nicht wirklich schön. Unsere Unterkunft war zweckdienlich, mehr aber auch nicht. Ich empfehle vorher eine Unterkunft in der Nähe von Lindschied zu suchen.

Tag 3

Wir fahren die knapp 4km wieder zurück, auf die ursprüngliche Limes-Strecke. Auf dem Weg bis Holzhausen gibt es wenig zu sehen. Die Strecke heute lässt sich wesentlich besser „rollen“ als die letzten Kilometer gestern. Nach 2 kurzen Anstiegen erreichen wir Holzhausen. Die nächsten 18 km gehts immer schön bergab. Am Rand der Ortschaft Pohl wird gerade ein neues großes Limesdenkmal errichtet. Vermutlich soll es eine komplette Nachbildung eines Kastells werden. Von der Mauer des Kastells geht eine kleine Brücke direkt zum außen liegenden Wachturm. Wir kreuzen die heutige B260 und befinden uns sofort wieder im Mittelalter. Durch einen ehemaligen Grenzgraben am Limes gehts Richtung Hunzel. Es folgt ein Mini-Anstieg nach Berg, über eine kurzes Zwischental gehts zum nächsten Anstieg nach Dornholzhausen. Jetzt beginnt eine tolle, gut 5km lange, Abfahrt nach Bad Ems.   Hier gibts zahlreiche Möglichkeiten zum Mitagessen. Ab hier verlassen wir den Limes Weg, werden diesen aber immer wieder mal kreuzen.

Gestärkt gehts weiter. Kurzes einradeln an der Lahn entlagen bis Dausenau. Die folgenden 5km und 350hm sind nicht so schlimm wie es das Höhenprofil vorgibt. Der Weg ist genial und durchgängig fahrbar. In Kemmenau angekommen haben wir den Anstieg gemeistert. Auch hier treffen wir ab und an auf den Limesweg.   Die letzten 35 Kilometer sind überwiegend auf Asphalt oder gut zu fahrenden Forstwegen. Es geht recht zügig voran. Die Abfahrt mit einem schönen Weitblick ins Tal führt uns vorbei an einigen Pferdekoppeln. Wir cruisen an der Lahn entlang und fahren uns locker bis zu unserem Ziel aus.

Viel Spaß beim nachfahren!

Etappe

Etappe, vorherige Strecke:

Etappe, nachfolgende Strecke:
3 Tages-Limes-Tour Tag2 (MTB Magazin 05/2006)

Mehr Eigenschaften
beschildert/mark.  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Fahrradweg / Fahrradstraße  Straße  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 50°23.499' E 8°03.107'
N 50°23'29.976" E 8°3'06.426"
N +50.3916600 E +8.05178500

Koordinaten des Endpunktes

N 50°25.937' E 8°40.331'
N 50°25'56.251" E 8°40'19.883"
N +50.4322920 E +8.67219000

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).