Wanderung Bonn Reg.-Bez. Köln

Höhenprofil (50 m bis 62 m)

Höhendifferenz

12 m

Gesamtanstieg

28 m

Gesamtabstieg

26 m

GPSies-Index 0,85


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
5,89 km
Geo-Koordinaten
75
Angezeigt
164 mal
Herunter geladen
13 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Einweg-Strecke

5,89 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 75)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Diese Strecke verbindet die Romanik in Gestalt der Doppel (-stöckigen) Schwarzrheindorfer Kirche mit den Bonner Ansichten aus der Zeit als Bundeshauptstadt von rechten Rheinufer aus.

Die Kirche wurde durch Arnold II. von Wied Mitte des 12. Jahrhunderts errichtet. Seine Schwester Hadwig gründete an gleicher Stelle ein Benediktinerinnenkloster. So wurde aus dem Obergeschoss der Kirche eine Klausurkirche der Nonnen.

Beide Kirchen sind mit romanischen Deckenmalereien ausgestattet. Durch eine Öffnung in der unteren Kirche hat man auch einen Blick auf die Malereien der Oberkirche. (Die Oberkirche ist nur am Wochenende zugänglich!). 

Wir wenden uns jetzt westwärts dem Rhein zu und neben dem Hochwasserschutzdamm liegt ein Gleisrost. Es erinnert an die 1967 stillgelegte Bröhltal-, später Rhein-Sieg-Eisenbahn, die aus den Brüchen des Westerwalds Steine an den Rhein transportierte. Ein weiteres Überbleibsel dieser Bahn ist die Gaststätte "Bahnhöfchen" kurz vor der Kennedybrücke.

Wenden wir von dieser Stelle unseren Blick nach rechts, sehen wir linksrheinisch die Bonner Beethovenhalle, ein Konzerthaus, 1959 fertiggestellt. Sie diente in der Zeit von 1974 bis 1989 vier Mal als Ort der Bundesversammlung, um einen Bundespräsidenten zu wählen.

Unter der Kennedybrücke hindurch ein Blick auf die Bonner Innenstadt mit dem monströsen Stadthaus, den Doppeltürmen des Münsters und direkt am Rhein dem Bonner Opernhaus. Stromaufwärts ein Rest der ehemaligen Stadtbefestigung, der Alte Zoll. Das 15 Meter hohe Bauwerk war einst der südliche Abschluss der Bonner Befestigung.

Links davon sehen wir die ersten Ministeriumsbauten der Bonner Republik, das Post- u. Fernmeldeminsterium von 1954 und das Auswärtige Amt von 1955. Beide schlicht und bemüht das Provisorum "Hauptstadt Bonn" zu verkörpern.

Bald erreichen wir auf der Beueler Rheinpromenade, die 2006 wegen des Hochwasserschutzes neu gestaltet wurde, einen Punkt an dem optisch der lange Eugen, das Abgeordnetenhochhaus von 1969, und der Posttower zu einem Gebäude werden.

Mehr ahnen als sehen, speziell während der Vegetationsperiode, lassen sich das "Palais Schaumburg", der zweite Dienstsitz des Bundespräsidenten und die rechts davon gelegene "Villa Hammerschmidt", ehemals Kanzlerarbeitsplatz.

Dann folgt das 1986-1992 neu errichtete Bundeshaus mit dem Plenarsaal. Während der Bauphase tagte der Bundestag im Wasserwerk, links davon gelegen und an seinem Schornstein zu erkennen.

Hinter dem ehemaligen Abgeordnetenhaus wird der Schürmann-Bau sichtbar. 1985 begonnen, wurde er trotz des Umzugs nach Berlin weiter gebaut. Ein Rheinhochwasser 1993 unterspülte seine Fundamente, seit 1997 wurde weiter gebaut und seit 2003 benutzt die Deutsche Welle den Bau. 

Wir erreichen die fast 40 Meter breite Adenauer Brücke über die die Autobahn 562 und die Stadtbahn den Rhein und die Rheinaue, Teil der Bundesgartenschau 1979, überqueren. Kurz dahinter informiert eine Tafel über das an dieser Stelle von 1870 bis 1914 bestehende Eisenbahntrajekt mit dem die Rheinische Eisenbahngesellschaft ihre links- und rechtsrheinische Strecken miteinander verband.

Dann erreichen wir den Bonner Bogen. Hier befand sich bis 1987 ein Zementwerk. Bis auf unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde es abgerissen. Die alten Gebäude erhielten Anbauten aus Glas, es entstand das futuristisch anmutende Hotel "Kameha" und die Bürobauten Rheinwerk I bis III, wobei letztere von ihrer Form her an Schiffe erinnern.

Von hier werfen wir einen Blick auf das Siebengebirge mit dem Drachenfels und dem Petersberg. Das ehemalige Hotel und später Gästehaus der Bundesregierung spielte eine wichtige Rolle im politischen Leben der Bundesrepublik.

Wir gehen entweder zu Fuß zurück oder fahren mit der Stadtbahn, ab Haltestelle Ramersdorf, zurück nach Beuel.

 

Bilder / Videos

Bilder zur Strecke

Mehr Eigenschaften
eben  beschildert/mark.  familiengerecht  beleuchtet  belebt, bevölkert  historisch  fest  Fahrweg / Wirtschaftsweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 50°44.984' E 7°06.817'
N 50°44'59.044" E 7°6'49.053"
N +50.7497347 E +7.11362600

Koordinaten des Endpunktes

N 50°43.028' E 7°09.097'
N 50°43'01.703" E 7°9'05.859"
N +50.7171399 E +7.15162754

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).