Wanderung Escorca Islas Baleares

Höhenprofil (9 m bis 397 m)

Höhendifferenz

388 m

Gesamtanstieg

391 m

Gesamtabstieg

161 m

GPSies-Index 7,71


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
4,51 km
Geo-Koordinaten
126
Wegepunkte
4
Angezeigt
850 mal
Herunter geladen
253 mal

Bewertungen

Landschaft
(2)
Anspruch / Kondition
(1)
Technik
(1)
Spaßfaktor
(1)
Strecken-Beschreibung
(0)
Einweg-Strecke

4,51 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 126)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Die aufgezeichneten Tracks zum Torrent de Pareis scheinen mir wegen schlechtem Gps-Empfang im engen Teil der Schlucht eher unbrauchbar zu sein. Hilfreich sind sie allerdings, um dem wirklich  schwer zu findenden Zustieg von/nach oben zu folgen. Siehe z.B. Link unten zum Track von "tamagotschi". Das Höhenprofil, was zu meinem Track angezeigt wird, ist wegen Fehlern im Höhenmodell übrigens Unsinn. Diese beiden Zacken und den flachen Teil gibt es so nicht.

 

Habe die Schlucht beim ersten Mal von oben probiert und musste wegen Wasser im Bach abbrechen. Die später folgenden Klammabschnitte sind dann definitiv vollgelaufen und nur mit Canyoningausrüstung zu passieren, wenn oben etwas Wasser im Bachbett plätschert. Über die Schlüsselstelle in der Steilzone läuft dann ein Wasserfall und ein Rückzug dürfte kaum möglich sein, wenn man den erstmal hinter sich hat. Das war Mitte Mrz., bei reichlich Schnee in den Bergen. Also unbedingt die Finger davon lassen bei solchen Bedingungen und in Wanderklamotten!

Am einfachsten ist es, von unten in die Schlucht rein zulaufen und je nach dem, wie man drauf ist, bis hoch zum Ende des engen Schluchtteils oberhalb der Steilzone zu gehen und dann das ganze Retour. Damit war ich als fitter Wanderer und geübter Kletterer etwa 3,5h beschäftigt. Ein weiteres Mal haben wir die Schlucht zu dritt (ebenfalls alle fit und klettererprobt) von oben ab der Straße bis runter zum Meer begangen. Sicherlich die faszinierendere Variante. Auch dafür haben wir 4h gebraucht. Die Orientierung auf dem Weg runter ins Bachbett ist sehr schwer. Es laufen mehrere schwach erkennbare Pfadspuren mit Steinmännern durch grasdurchsetzte Karstlandschaft. Wenn man einmal den Pfad verloren hat, sollte man unbedingt zurück zum letzten Steinmann gehen und sich neu orientieren. Sonst kommt man nur "in the middle of nowhere" raus. Obwohl ich den Weg von meinem ersten Versuch kannte, sind wir ganz woanders im Bachbett angekommen. Ebenso schwiergig ist es, den Weg aus dem Bachbett im Aufstieg aus der Schlucht heraus zufinden. Wenn man die richtige Stelle sieht, ist sie allerdings schon deutlich rechterhand zu erkennen. Ich denke, ich habe sie im Track nach Satellitenbild korrekt eingezeichnet.

 

Charakter (Beschreibung im Aufstieg) :

Viel relativ flaches Bachbett mit feinem Kies bis groben Steinen. Dazwischen immer wieder Felsverhaue mit riesigen Blöcken, die man auf unterschiedlichste trickreiche Weise passieren muss. Leichte Kletterstellen bis ca. 2m Höhe. Dürften in diesem Abschnitt wohl so an die 10 knifflige Stellen sein. Dieser größte Teil der Schlucht ist m.E. weitgehend ungefährlich, da kein Absturzgelände. Der richtige Durchschlupf ist immer mal wieder durch gut sichtbare grüne Punkte markiert. Ebenfalls die Stellen, wo man das Bachbett seitlich in die Botanik verlässt. Es ist dringend ratsam, dass an diesen Stellen dann auch zu tun. Das Gelände im Bachbett ist hier wirklich kaum gangbar. So geht es ca. 3,5 bis 4km hoch bis zur Steilzone, die ersten 1,5km davon sind der Zugang vom Parkplatz und völlig leichtes Gelände. In der Steilzone wird es vom Klettern her nicht unbedingt schwieriger. Allerdings muss man sich hier dann sehr umsichtig bewegen und schwindelfrei sein, da man sich definitiv in Absturzgelände befindet, wo man schonmal 8-10m runterfliegen könnte. Insbesondere die Schlüsselstelle am oberen Ende der Steilzone will mit Bedacht geklettert werden. Ich würde das mal als Kaminkletterstelle im II. Schwierigkeitsgrad mit etwas Tiefblick bezeichnen. Danach geht es noch einige 100m durch den spektakulären, aber recht leicht zu begehenden oberen Schluchtteil.

Der beschriebene Schluchtteil dürfte etwa 200hm ausmachen, davon bestimmt 30 bis 40hm in der Steilzone.

 

Es ist toll und eindrucksvoll! Es macht Spass! Aber es stellt definitiv deutlich größere Anforderungen als eine normale Bergwanderung!

 

Hab übrigens noch nicht herausfinden können, wann und ob man mit dem Bus zurück nach Escorca kommt. Ist eigentlich zu vermuten. Wir haben damals die Rennräder unten in Sa Calobra deponiert und sind dann mit dem Auto zum Einstieg gefahren und mit den Rädern wieder hoch.

Update: Hier habe ich ein gute Seite gefunden, auf der alles Wichtige vollständig und detailliert beschrieben ist: http://www.torrentdepareis.info/diewanderung.htm

 

Mehr Eigenschaften
bergig  steinig 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 39°50.982' E 2°47.972'
N 39°50'58.977" E 2°47'58.342"
N +39.8497160 E +2.79953956

Koordinaten des Endpunktes

N 39°50.142' E 2°50.366'
N 39°50'08.577" E 2°50'22.003"
N +39.8357161 E +2.83944547

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).