Mountainbike Tour Wien Wien

Höhenprofil (213 m bis 531 m)

Höhendifferenz

318 m

Gesamtanstieg

534 m

Gesamtabstieg

553 m

GPSies-Index 5,98 ClimbByBike-Index 46,7 Fiets-Index 0,24


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
42,86 km
Geo-Koordinaten
2509
Angezeigt
138 mal
Herunter geladen
16 mal

Bewertungen

Landschaft
(1)
Anspruch / Kondition
(1)
Technik
(1)
Spaßfaktor
(1)
Strecken-Beschreibung
(1)
Rundkurs

42,86 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 2509)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Diese Strecke ist eine Variante meiner "Wiental-Wienerwaldsee-Auhofrunde V.1", bei der der Teil ab der Unterquerung der Westautobahn verändert wurde. Ich habe nach einer Alternative gesucht, die den Aufstieg auf der Asphaltstraße nach/ins Heimbautal ersetzt und ein wenig mehr Gelände und Höhenmeter bietet. Gefunden habe ich diese Alternative, die jedoch nicht 100% legal zu befahren ist. Wo Fahrverbot bestand habe ich mein Rad selbstverständlich geschoben, etwas anderes käme für mich selbstverständlich nie in Frage. Es möge jeder für sich entscheiden, ob er das Risiko einer Diskussion mit einem Förster auf sich nehmen möchte... 

Tourstart:

Wie beginnen am Wientalradweg, ich habe den Zugang in der Bergmillergasse gewählt, da man dort auch mit dem Auto parken kann falls man nicht direkt mit dem Bike anfährt.

Es geht entlang des Wientales direkt am rückgebauten Wienfluß nach Westen. Kurz nach dem Auhof-Center muss man für ca. 200m auf die Straße um dann gleich wieder ruhig auf sandigem Weg entlang des Flusses bis Unterpurkersdorf zu fahren. Dort muss man für ca 460 m auf die B1 um bei der ersten Möglichkeit (Ampelkreuzung) links auf die B44 abzubiegen.

Nach weiteren ca 870m auf der B44 direkt an einer Fußgängerampel links ab auf den markierten und ausgeschilderten Radweg/Radroute in Richtung Wienerwaldsee. Der Weg führt über sandige Wege, Schotterstraßen und verkehrsberuhigte Asphaltstraßen teils durch die Natur, teils durch ruhige Wohngegenden. Mehrmals kommt man zurück auf die B44, kann dort jedoch immer am kombinierten Fahr-und Gehweg fahren, ein Befahren der Bundesstraße ist nun nicht mehr zwingend notwendig - das macht die Tour für Kinder deutlich ungefährlicher.

Schliesslich erreicht man - am Ragweg entlang der B44 den Wienerwaldsee, den wir umrunden. Mehrfach laden Bänke und Hinweistafeln zu einer Rast ein,bemerkenswert ist die Biberwarte bzw. die sumpfige Gegend am westlichen Ende des Sees wo die Biber so ziemlich alles abgeholzt haben. An der Westspitze des Sees drehen wir nach Südosten und folgen dem See bis zu seiner südlichen Spitze.

 

Wir unterfahren die Westautobahn und folgen wir dem Radweg >> hier beginnt die Alternativstrecke V.2 < < bis er am Ortsende von Wolfsberg endet. Durch Wolfsberg folgen wir der Asphaltstraße, biegen an der kleinen Kirche links ab und folgen dem Kreuzweg bis zum Friedhof. Unmittelbar danach beginnt eine Forststraße mit allgemeinem Fahrverbot. Wer möchte, fährt auf dieser Forststraße anfangs recht steil bergauf und erreicht bald eine wunderschöne freie Fläche, durch die sich diese Schotterstraße windet. In einer Linkskurve vor einer Steigung geht es rechts ab in den Wald und sofort wieder links weiter bergab auf einem alten Weg, der stark verwachsen, aber durchaus befahrbar ist (auch wenn man sein Rad hier natürlich bergabschiebt - es gilt ja immer noch das Fahrverbot). An einer Quellfassung erreichen wir die B13, auf die wir nach rechts abbiegen und der wir nun für einen knappen Kilometer folgen. Dann geht es auf einer Hügelkuppe links ab. Vorsicht beim Linksabbiegen - nachfolgende Autofahrer sehen uns dank der Hügelkuppe erst im letzten Moment!

Nach ca. 225 Metern geht es nochmals nach links und es beginnt eine Privatstraße, deren Benützung auf eigene Gefahr erlaubt ist. Das wird am (stets offenen) Gittertor und auch auf weiteren Schildern im Verlauf dieses Weges kundgetan.  Das Begehen ist ausdrücklich gerne gestattet, das Befahren für jene mit Wegerecht gestattet. (Selbstverständlich habe ich mein Rad auch hier nur geschoben, zumal die Steigung dieser Straße für Leute mit wenig Kondition ein Befahren nur teilweise möglich machen würde). Dafür jedoch werden wir mit tollen Ausblicken entschädigt. Die Fernsicht ist wunderbar, der Weg selbst schneidet einen uralten Obstgarten, in dem Ende April die riesigen, alten Obstbäume blühen. Nach einem knappen kilometer erreichen wir den "Gipfel" auf dem die alte Wallbergerhütte steht. Sie ist geschlossen, das Grundstück eingezäunt und somit nicht begehbar. Angeblich stürzte die Hütte im Winter 2006 unter der Schneelast ein - davon ist vom Weg aus nichts zu sehen. Sie war früher für die tolle Aussicht berühmt - inszischen sind die Bäume zu hoch geworden als dass man von hier noch die Aussicht geniessen könnte.

An der Hütte endet scheinbar die Privatstrasse, denn die Hinweisschilder zeigen nun in die Richtung, aus der wir gekommen sind. Dafür beginnt eine wunderschöne Schotterstraße. Man könnte meinen, es handle sich um eine Forststraße, sie ist aber als solche nicht gekennzeichnet, auch ist weit und breit kein Fahrverbot zu sehen - also aufgesessen und in leichtem bergauf-bergab dem Höhenzug gefolgt. Vorbei an einem uralten, rostigen Wildzaun, hinter dem Lebensgefahr herrschen soll, geht es in Richtung Nordosten. Entlang des Weges hat man immer wieder einen tollen Fernblick nach Süden.

 

An einem Rastplatz treffen wir den Wanderweg 444 "Rund um den Lainzer Tiergarten", auf den wir nach links einschwenken. Nun geht es rasant bergab über Wurzeln und Laub bis zur Unterführung der Westautobahn undgleich dahinter der kleinen Ortschaft Baunzen, wir wieder auf die ursprüngliche Strecke treffen. >> hier endet die Alternativstrecke V.2 < <

Ab jetzt halten wir uns auf geschotterten Forststrassen parallel zur Autobahn, wobei wir lange den Hinweisschildern der Georgenbergstrecke folgen, jedoch nicht mit ihr links abbiegen, sonden der Autobahn folgen bis wir nach einer Abfahrt aus dem Wald auf eine große Wiese kommen, die von Hochspannungsmasten gequert wird. Rechts ginge es über die Autobahn zur Tour um den Lainzer Tiergarten, wir biegen allerdings links ab und folgen dem Weg bis er zur Asphaltstraße wird. Unmittelbar an deren Beginn geht es rechts durch den Wald über die MTB Strecke entlang der Mauer des Lainzer Tiergartens steil bergab duch den Wald.

Nach viel zu kurzer Abfahrt finden wir uns in der Ebene des Auhofes wieder, wir folgen der Mauer auf asphaltiertem Radweg bis zur Fußgängerbrücke über die B1, nehmen die Brücke und sind nach wenigen hundert Metern wieder am Wientalradweg, dem wir bis zu unserem Einstiegspunkt folgen...

P.S.: Sämtliche Fotos dieser Seite stammen aus dem veränderten/erweiterten Teil der Strecke

Bilder / Videos

Bilder zur Strecke

Mehr Eigenschaften
hügelig  GPS erfasst  fest  weich  rau  glatt  steinig  ausgewaschen  Pfad / Fußweg  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Fahrradweg / Fahrradstraße  Straße  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 48°12.865' E 16°17.460'
N 48°12'51.951" E 16°17'27.646"
N +48.2144310 E +16.2910130

Koordinaten des Endpunktes

N 48°12.878' E 16°17.454'
N 48°12'52.686" E 16°17'27.276"
N +48.2146350 E +16.2909100

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).