Wanderweg Himmelstadt Unterfranken

Höhenprofil (193 m bis 281 m)

Höhendifferenz

88 m

Gesamtanstieg

96 m

Gesamtabstieg

75 m

GPSies-Index 1,85


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
4,14 km
Geo-Koordinaten
319
Angezeigt
49 mal
Herunter geladen
19 mal

Bewertungen

Landschaft
(1)
Anspruch / Kondition
(1)
Technik
(1)
Spaßfaktor
(1)
Strecken-Beschreibung
(1)
Rundkurs

4,14 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 319)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Wegbeschreibung

Der Rundweg führt durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Weinberge, Kiefern- und Buchenwälder, Hecken, kleine Trockenrasenflächen und bewirtschaftete Ackerflächen wechseln sich ab. Ein reizvoller Ausblick auf das Maintal, ausgehend von der markanten Kulisse der Benediktushöhe bis zu den Muschelkalkfelsen am „Stettener Stein“ vervollständigt das Erscheinungsbild.

Versteckt in einem kleinen Wäldchen gelegen, zeigen Symbole den Weg zum „Blauen Turm“. Der Rückweg verläuft über die Feldflur und einem leicht abfallenden Weg durch den Wald zur Kapelle. Eine Sitzgruppe am Waldrand lädt zum Verweilen und belohnt mit einem großartigen Blick über die Weinberge auf Himmelstadt, den Giebel, den Sternberg und den Main mit seinen Windungen.

 

 Sehenswertes

Weinbergkapelle „Maria an der Kelter“

Panoramablick auf Himmelstadt, das Maintal mit Benediktus- und Muschelkalkfelsen, Ruine „Blauer Turm“,

 

 Hinweise – Erklärungen

Die kulturhistorische Bedeutung des Mains dokumentiert der „Blaue Turm“, der Ruine eines Nachrichtenturmes aus dem Mittelalter. Der Blaue Turm war ein ehemaliger Wartturm, der zum Schloss Thüngen gehörte. Der Name kommt vom ehemals blaufarbigen Schieferdach. Er entstand etwa zu Ende des 14. oder Anfang des 15. Jahrhunderts und diente im Auftrag der Herren von Thüngen der Überwachung der Schifffahrt auf dem Main und den Straßen, die von Stetten bzw. Thüngen nach Retzbach führten. Laut Erzählungen soll ein Fluchttunnel vom „Blauen Turm“ zum „Thüngener Schloss“ vorhanden gewesen sein.

 

Einkehrmöglichkeiten

Gasthäuser und Heckenwirtschaften, der Biergarten und ein Cafe laden zur Einkehr.

Weitere Infos unter
Mehr Eigenschaften
hügelig  beschildert/mark.  familiengerecht  einsam, ruhig  wintergeeignet  geplant  GPS erfasst  historisch  fest  Pfad / Fußweg  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 49°55.549' E 9°49.050'
N 49°55'32.954" E 9°49'03.016"
N +49.9258208 E +9.81750460

Koordinaten des Endpunktes

N 49°55.549' E 9°49.055'
N 49°55'32.967" E 9°49'03.337"
N +49.9258244 E +9.81759370

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).