Wanderung Unterreichenbach Reg.-Bez. Karlsruhe

Höhenprofil (452 m bis 547 m)

Höhendifferenz

95 m

Gesamtanstieg

211 m

Gesamtabstieg

210 m

GPSies-Index 2,82


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
10,67 km
Geo-Koordinaten
330
Angezeigt
1 mal
Herunter geladen
0 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

10,67 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 330)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Wir starten in der Schönbornstraße bei den letzten Häusern von Hohenwart vor dem Hohenwart Forum. Bei „Peters Ranch“ geht es gleich in den Wald hinein. Wir gehen gleich zielstrebig auf dem Hasenackerweg und Wolfsgrubenweg in Richtung zu besagter Wolfsgrube. Ein erstes Naturdenkmal ist erreicht. Die Wolfsgruben wurde Anfang des 17. Jahrhunderts ausgehoben. Damals gab es noch viele Wölfe in unserer Region, besonders in der Notzeit nach dem dreißigjährigen Krieg ist von einer regelrechten Wolfsplage die Rede, der man mit verschiedenen Methoden der Jagd Herr zu werden suchte. Und dazu gehörten eben auch solche Wolfsgruben. Von hier können wir auch einen Blick rüber auf die andere Seite des Würmtals werfen, wo die im 12. Jahrhundert in der Stauferzeit erbaute Burg Liebeneck über der Würm thront. Weiter führt uns nun ein schmaler Pfad, der Grenzweg, der uns zum Hohenwarter Heuweg bringt. Den geht es rechts hoch, wir kommen zu Naturdenkmal Nummer zwei, dem Heuwegbrunnen. Noch bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren die Menschen in vielen Ortschaften auf Brunnen zur Wasserversorgung angewiesen. Wasser war damals, besonders in trockenen Sommern, ein knappes Gut. Weiter wandern wir den Heuweg hinauf, oben bringt uns der Köpflesweg links weg, bald biegen wir aber rechts ab. Es geht nun ein wenig bergauf ins Hohholz und demgemäß treffen wir auf den Hohholzweg, der uns zum dritten Naturdenkmal bringt, dem Sauwasenbrunnen. Jetzt verlassen wir den Wald, wir spazieren am Waldrand entlang hinauf zum Hamberger Tor und an ihm vorbei. Bald erreichen wir nach einem Rechtsknick die Schellbronner Straße, die wir halblinks überqueren und nun wieder in den Wald eintauchen. Der Alte Kirchenweg wird gekreuzt, dann bringen uns Eselsweg und Hofackerweg zur Hohen Warte. 192 Stufen locken nun auf den 44 m hohen hölzernen Aussichtsturm. Und der Aufstieg lohnt. Man kann von der 573 m NN gelegenen Plattform weit ins Land schauen. Anschließend geht es zurück zum Hofackerweg, der hinab zur Unterreichenbacher Straße führt. Schnell über sie drüber und weiter auf dem oberen Klebweg – der freilich zum schmalen Pfad mutiert. Wir können nun schön ins Nagoldtal hinunter schauen und auch in das Kapfenhardter Tal hinein. Bald kommen wir zum Leuchtertannenweg, den wir überqueren. Weiter führt uns der obere Klebweg bergab, wird ebener und zum Sickinbrunnenweg. Nun geht es wieder leicht bergan, ehe wir links hinunter zu den Feuchtbiotopen wandern. Kalt ist es derzeit, dementsprechend sind die beiden Seen zugefroren. Es geht wieder bergan, wir folgen nachher kurz der alten Huchenfelder Straße, um dann bald rechts abzubiegen und zum Dreimarksteinschlag aufzusteigen. Die Landstraße wird überquert, es geht auf dem Dreimarksteinweg wieder leicht bergab. Wir überqueren das würmer Sträßchen und wandern danach auf dem Rainwaldweg weiter. An der Waldbrunnsklinge treffen wir auf den Waldbronnweg, der uns hinauf zum Hohenwart Forum führt. Vorher besuchen wir noch kurz die teilweise restaurierte Wildmauer, einem weiteren Naturdenkmal. Wie auf http://www.pforzheim.de/buerger/umwelt-natur/wald-und-forstwirtschaft/wald-und-erholung/ausflugsziele/kleindenkmaeler.html?sword_list[]=Wildmauer&no_cache=1

nachzulesen ist, grenzten Wildmauern in früheren Zeiten die Feldlage vom Wald ab und dienten dazu, Äcker und Wiesen vor Wildschäden zu schützen. Vermutlich entstand diese hier im 18. Jahrhundert, als große Prunkjagden bei den Adligen in Mode kamen. Dem Wild, das die Landesherren für sich beanspruchten, durften die Bauern nichts zuleide tun und dementsprechend war ihnen auch die Jagd verboten; Zuwiderhandlungen wurden hart bestraft. Während die „hohen Herrschaften“ das Wild hegen ließen, um genügend Tiere für ihr Jagdvergnügen heranzuziehen, blieb der armen Landbevölkerung nichts anderes übrig, als Mauern und Zäune zu errichten, um ihre in dieser Gegend ohnehin karge Ernte vor Wildschweinen, Rehen und Hirschen zu retten. Nur wenig oberhalb der Wildmauer treffen wir den dritten Brunnen unserer Tour, den Waldbronn. Danach ist es nicht mehr weit bis zur Hohenwarter Schönbornstraße hinauf, wo sich schließlich der Wanderkreis schließt.

Mehr Eigenschaften
hügelig  einsam, ruhig  wintergeeignet  GPS erfasst  fest  Pfad / Fußweg  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 48°50.141' E 8°43.834'
N 48°50'08.509" E 8°43'50.092"
N +48.8356971 E +8.73058112

Koordinaten des Endpunktes

N 48°50.124' E 8°43.821'
N 48°50'07.487" E 8°43'49.298"
N +48.8354132 E +8.73036076

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).