Veranstaltung Ittigen Bern-Mittleland

Höhenprofil (286 m bis 1.014 m)

Höhendifferenz

728 m

Gesamtanstieg

7.899 m

Gesamtabstieg

7.898 m

GPSies-Index 82,11 ClimbByBike-Index 720,95 Fiets-Index 0,09


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
719,87 km
Geo-Koordinaten
8645
Angezeigt
123 mal
Herunter geladen
21 mal

Bewertungen

Landschaft
(1)
Anspruch / Kondition
(1)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

719,87 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 8645)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Eigentlich war die 900 km Runde geplant, allerdings hat mich höhere Gewalt zum Abkürzen auf die 700 km Runde gezwungen...

 

Hier das Rennen im Detail:


  • Ich kam schon am Donnerstag im Hotel nahe Start/Ziel an um ausgeschlafen am nächsten Tag an den Start zu gehen. Hotel war super und alles war perfekt.
  • Freitagmorgen merke ich beim Frühstücken, dass mein Start ja schon eine Stunde früher als geplant ist, zum Glück bin ich eh früher aufgestanden und alles hat zeitlich noch gepasst.
  • Beim Einchecken für das Rennen wurde mir schon größter Respekt für die 900er Runde alleine ohne Team und Begleitung ausgesprochen (was soll ich machen, keiner wollte mit ;)) Mein Rucksack war mit dem nötigsten gepackt, also 8 kg extra Ballast für Trainingszwecke...
  • Start dann um 10:46 Uhr. Wetter war gut, "noch" kein Regen und angenehm kühl.
  • Die ersten 100 km liefen recht gut und trotz leichter Berge eine +30er Schnitt hingelegt.
  • Dann nach dem zweiten Checkpoint merke ich in einer langen Abfahrt (nach nem üblen 15% Berg!) dass ich einen extremen Höhenschlag am Hinterrad habe. Dachte erst meine neuen Laufräder hätten schon was abbekommen, konnte aber nichts feststellen also weiter...
  • Dann 20 km weiter explodiert auf einmal mein Schlauch am Hinterrad (so viel zum Höhenschlag hinten). Also angehalten und erstmal Schlauch gewechselt. Ein Teamfahrzeug von einem anderen Fahrer hat angehalten und mir seine gescheite Pumpe geliehen. Und weiter gings...
  • Dann 15 km weiter merke ich, dass mein Hinterrad wieder platt ist! Also angehalten kontrolliert und vermutet dass das Ventil nicht richtig zu war. Das gleiche Teamfahrzeug von vorher lieh mir nochmal die Pumpe und weiter gings...
  • Dann 10 km weiter ist das Hinterrad schon wieder platt!!! Vor mir ist zum Glück ein weiteres Teamfahrzeug, ich halte dort an und bekomme netter Weise einen neuen Schlauch und Hilfe beim Aufpumpen. Beim Aufpumpen sehe ich, das das Ventiel nur 8 mm aus der Felge schaut, aber zum Glück ließ sich der Schlauch mit viel gutem Willen trotzdem aufpumen,  und weiter gings...
  • Dann das altbekannte Problem mit meinem Navi, was sich öfters mal verabschiedete aber zum Glück wieder nach einem Neustart funktionierte (einigermaßen).
  • Irgendwann war aber das Navi trotz externen Stromversorgung leer und ließ sich nicht mehr starten. SUPER! Ich hab mich also mit gebührenden Abstand an einen anderen 900er Fahrer gehängt, sonst hätte ich keinen Plan gehabt wohin die Reise geht ;)
  • Als der andere Fahrer mitbekommen hat, dass mein Navi leer ist, hat er mir angeboten es in seinem Teamfahrzeug aufladen zu lassen. Perfekt! Jetzt muss ich nur noch an Ihm dran bleiben und darf keinen Defekt haben, sonst wars das...
  • Mit ihm bin ich dann einige Stunden gefahren, super netter Typ und sehr nette Kollegen im Teamfahrzeug. Da nebeneinander fahren (ohne Windschatten) erlaubt war, gab es Gelegenheit für ein bisschen Smalltalk. Ganz cool!
  • Sein Team hat immer mal wieder am Straßenrand angehalten und uns beide beim Vorbeifahren angefeuert. Sehr geil!
  • Als es dann bergiger wurde habe ich mich verabschiedet, da er die Berge etwas langsamer anging als ich. Mein Navi war voll und ich konnte mich wieder meinen eigenem Rennen widmen...
  • Durch die Vibrationen ist dann noch die Halterung vom Akkupack (LED-Licht) gebrochen. die 30 km bis zum Checkpoint musst ich den dann leider mit der Hand haben, was etwas nervig war. Am Checkpoint konnte ich Ihn dann mit nem dicken Paketband wieder befestigen und weiter gings...
  • Es hat immer mal wieder leicht angefangen zu Regnen, mit meiner leichten Softshelljacke war das aber kein Problem.
  • So nach ca. 500 km hat es dann aber richtig angefangen, dass ich sogar am Tag mit Licht fahren musste!
  • Leider war es neben dem Regen auch noch recht kühl (ca. 8-10 Grad) und wie sich herausstellte meine Softshelljacke nicht 100% Regendicht!
  • Nach weiteren 100-200 km im Regen mit nassen Klamotten kam ich am Checkpoint in Jassbach an. Dieser befand sich am "Crazy Veloshop" und ich hab mich eine Weile mit dem Besitzer (ehemaliger MTB-Profi) unterhalten. Mir war so arschkalt, dass ich kurz davor war eine Jacke bei Ihm zu kaufen, aber da ich eh komplett durchnässt war, hätte das wohl nicht viel gebracht. Er hat mit dann aus nem Müllbeutel eine Weste gebastelt die ich unter der Softshelljacke trug (die kostenlose Alternative). Da es mittlerweile Schlagregen gab, hab ich mich bestimmt ne Stund bei Ihm im Shop aufgehalten und Kaffee getrunken, Sandwiches gegessen und übers Biken gelabert. Er und die Kollegen waren super nett und bei den Aussichten draußen hab ich eigentlich gar nicht weiter gewollt. ;) Ein Blick aufs Navi verhieß nichts Gutes. Diesmal war der Bildschirm eingefroren und es ließ sich nicht mehr neustarten. Für mich hieß da, den Rest der Tour muss ich mit dem Roadbook fahren, also von Ort zu Ort und immer mit Blick auf die Karte bzw. Beschreibung (mega nervig!).
  • Ok, es musste eine Entscheidung her. An diesem Checkpoint gab es die Möglichkeit auf die 700er Runde zu wechseln (beide Tour verliefen gleich und teilten sich ab hier). Ich hatte also die Wahl ca. 80 km oder ca. 280 km im strömenden Regen zu fahren. Da meine Stimme schon recht heiser war und der Hals schmerzte, hat die Vernunft gesiegt und ich habe auf die 700 km Runde abgehkürzt! Sowas geht bei mir normal gar nicht, abkürzen, abschwächeln, etc.!!! Aber ich vermute weitere 8-9 Stunden in meinem Zustand bei Regen und Kälte hätte mich fast gekillt, bzw. später zum Aufgeben gezwungen.
  • Die Tour verlief noch durch das bekannte Emmental und der nächste Checkpoint war in einer Schaukäserei. Da hab ich mich dann nochmal ne halbe Stunde aufgehalten und bisschen Tour-Kultur gegeben. Das ganze bei frischem Brot und Emmentaler, bei dem Regen und ohne Zeitnot versäumt man ja eh nichts.
  • Die letzte Etappe zum Start/Ziel in Ittigen waren zwar nur rund 40 km, kamen mir aber länger vor als die ganze Strecke zuvor! Scheiß kalt, nass, grau und nerviger Straßenverkehr, dann kam auch noch Müdigkeit hinzu. Da mein Navi ja schon vor ner Weile den Geist aufgegeben hat, und das Roadbook ein Megadreck war bin ich sicher noch 10 km extra gefahren und war total genervt! Nach ein paarmal Nachfragen kam ich zum Glück endlich am Ziel an. Kurz meinen Transponder abgeben und dann ab aufs Hotelzimmer und erst mal 30 Minuten heiß duschen. Danach erst mal ne Pizza und nen Zwiebelkuchen reingehauen (super Recovery Essen) und recht früh pennen gegangen.
  • Nächster Morgen ausgiebig gefrühstückt und erst mal jedem Bescheid gegeben dass ich noch lebe (Handy war komplett aus). Dann die Infos auf Facebook und GPSies hier veröffentlicht und ab gehts nach Hause.

Insgesamt war es ein schöne Tour, trotz extremen Wetter zum Schluß. Da ich ohne Team und Unterstützung unterwegs war, gab es für mich keine Möglichkeit die 900er zu Ende zu fahren. Die Wechselklamotten und richtige Regenbegleitung haben in meinem Rucksack leider keinen Platz gefunden. Wenn ich mir dagegen die anderen Teams angeschaut habe, die haben zB. für die Berge ein Bergfahrrad und für die Ebene ein Zeitfahrrad dabei gehabt. Dann noch Material und Verpflegung im Überschuß. Natürlich Wechselklamotten und sogar Physios. Auch die Hilfe bei der Navigation ist nicht zu unterschätzen (wenn das eigen GPS ausfällt ;)).

 

Kurze Randnotiz: Trotz der der langen Pausen zum Schluss hat meine Zeit für die 700km Runde locker für die RAAM Quali gereicht! Hätte mir sogar noch fast 5 Stunden Zeit lassen können :)

Mehr Eigenschaften
bergig  GPS erfasst  Straße 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 46°59.458' E 7°28.676'
N 46°59'27.520" E 7°28'40.568"
N +46.9909780 E +7.47793566

Koordinaten des Endpunktes

N 46°59.462' E 7°28.665'
N 46°59'27.726" E 7°28'39.915"
N +46.9910350 E +7.47775422

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).