Wanderung Liebenau Reg.-Bez. Kassel

Höhenprofil (137 m bis 241 m)

Höhendifferenz

104 m

Gesamtanstieg

236 m

Gesamtabstieg

236 m

GPSies-Index 2,77


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
9,50 km
Geo-Koordinaten
369
Angezeigt
0 mal
Herunter geladen
0 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

9,50 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 369)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

34396 Lamerden – Liebenau (Landkreis Kassel)

Kostenloser Parkplatz am Museum „Haus Reining“.

Navi-Adresse: Meyerhof 1, 34396 Liebenau

Startzeit: 09.04.2016 um 11.50 Uhr.

Gesamtdauer: 4:15 Stunden (mit allen Pausen). Gesamtstrecke: ca. 12 Kilometer (aufgezeichnet und bearbeitet mit der Outdooractive-App und dem Samsung Galaxy S5).

Neugierig durch den Flyer des „Eco Pfad Muschelkalk im Diemeltal“, aber gerade auch wegen des beschriebenen „Frühlingswaldes“, machen wir uns auf nach Lamerden. Wie wird es sehr treffend im Flyer beschrieben …„Entdecken Sie naturkundliche sowie archäologische Schätze entlang des Pfades und genießen Sie auf einer Landschaftsliege entspannt die herrliche Aussicht“... . Also los, der Frühlingswald hat gerufen.

In Lamerden haben wir uns für den kostenlosen Parkplatz am „Haus Reining“ entschieden. Dieses Haus ist ein Kulturdenkmal aus dem Jahre 1681. Der Parkplatz ist auch direkt an der Einfahrt zur Freiwilligen Feuerwehr. Los geht es in westliche Richtung, links an der Kirche vorbei und folgen den Wanderzeichen auf den Lindenberg. Ab hier geht es ca. 1,2 km stetig bergauf. Aber immer eine sehr schöne Weitsicht im Rücken. Kurze Pausen zum Durchschnaufen sind hier willkommen. Aber schon nach ca. 600 m erreichen wir den ersten Aussichtspunkt. Herrlich. Man mag gar nicht weiter. Wir gehen durch die „Schanze auf dem Opferberg“ (dies war eine Anlage aus dem Siebenjährigen Krieg zur Sicherung der Diemelfurten) weiter in westliche Richtung bergan. Bei Kilometer 1,2 sehen wir zur Linken ein kleines verwunschenes Häuschen mit einer tollen Aussicht. Leider verfällt dieses Häuschen, dabei ist die Lage so schön. Aber kurze Zeit später haben wir den ersten Gipfel geschafft und sind schon wieder an einem der zahlreichen Aussichtpunkte angelangt. Wir folgen dem schmalen Pfad weiter, bis wir ein kleines Wäldchen erreichen, in dem sich der Bärlauch scheinbar so richtig wohlfühlt. Das muss toll sein, während der Bärlauchblüte mittendrin zu stehen. Und wiederrum nach nur einigen Metern stehen wir in dem versprochenen Frühlingswald. Ein Traum. Es scheint, dass der ganze Waldboden von weißem und rotem Lerchensporn, aufgelockert durch Buschwindröschen und dem goldgelben Scharbockskraut, bedeckt ist. Wir verlassen den Frühlingswald und kommen nach ca. 1,3 km zu dem Aussichtspunkt „Nase des Schwiemelkopfs“. Genuss pur, diese Aussicht über das Diemeltal. Es geht nun wieder einige Meter in wenigen Kehren bergauf, um nach nur knapp 300 m über einige Serpentinen den Berg wieder zu verlassen. Wir verlassen nun auch Westfalen. Ja richtig gelesen. Das komplette NSG Schwiemelkopf befindet sich auf westfälischer Seite. Ab Kilometer 4,6 haben wir das Diemeltal erreicht und gehen nun die nächsten Kilometer auf einem geteerten Feldweg weiter. Bei Kilometer 5,1 überqueren wir die Diemel und sehen schon von weitem die Unterführung der Eisenbahnstrecke. Bei Kilometer 6 haben wir nun das Dorf Ostheim erreicht. Wir werden dann der Hauptstraße, dies ist die Lamerder Straße, nach rechts bis zur einer scharfen Rechtskurve folgen. Wir biegen nun links ab in die Lange Straße und folgen dieser immer weiter geradeaus bergan, bis diese in einen Wiesenweg übergeht. Nun aber in die Hände gespuckt, denn die nächsten 500 m haben es in sich. Es ist ganz schön steil. Aber man wird, oben an der Ostheimer Hute angekommen, wiederrum mit einem fantastischen Weitblick belohnt. Hier nehmen wir auch unsere wohlverdiente Pause genommen und stärken uns kräftig. Wir verlassen die Ostheimer Hute in östliche Richtung in den Wald. Nach 1,3 km biegen wir links ab, gehen den nächsten Kilometer leicht bergab im Wald, um dann noch einmal einen kurzen Anstieg zum höchsten Punkt unserer Wanderung zu gelangen. Ab nun geht es wirklich nur noch bergab. Lamerden vor Augen, führt uns der Weg zurück ins Tal und somit auch wiederrum zurück zu unserem Startpunkt.

Fazit:

Herzlichen Dank an Christiane Sasse, welche diesen wunderbaren Weg konzipiert hat. Wir sind begeistert und können diesen Wanderweg nur weiterempfehlen. Aber bitte beachten, dass ab der Ostheimer Hute die Beschilderung nicht mehr so perfekt ist wie im NSG Schwiemelkopf. Wer mit offenen Augen durch den Wald geht, wird das rote E an den Bäumen erkennen.

 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 51°31.613' E 9°19.617'
N 51°31'36.796" E 9°19'37.066"
N +51.5268880 E +9.32696300

Koordinaten des Endpunktes

N 51°31.613' E 9°19.617'
N 51°31'36.796" E 9°19'37.066"
N +51.5268880 E +9.32696300

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).