Wanderung Algund Bolzano-Bozen

Höhenprofil (1.482 m bis 2.488 m)

Höhendifferenz

1.006 m

Gesamtanstieg

1.719 m

Gesamtabstieg

1.719 m

GPSies-Index 30,88


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
13,47 km
Geo-Koordinaten
2617
Wegepunkte
6
Angezeigt
3 mal
Herunter geladen
0 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

13,47 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 2617)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Start

Bergstation des Gondellifts in Vellau (1.486 m)
Koordinaten:
Geogr. 46.704794 N 11.108604 E
UTM 32T 661186 5174519
 

Wegbeschreibung der Bergtour mit Einkehrmöglichkeit

Wir starten unsere lohnende Bergtour an der Talstation der Liftanlage in Vellau und kürzen den Aufstieg mit einer nostalgischen Korbliftfahrt ab. Zwei Personen passen in die Gondel aus Gittermetall, in der man stehend die Fahrt bewältigt. Von der Bergstation des Liftes wandern wir auf einem Waldweg zur Leiteralm (1) hinauf. Vor den beiden urigen Gebäuden hält man sich links und folgt dann dem Meraner Höhenweg Nr. 24 links in den Wald. Nach einem ersten steilen Anstieg erreicht man eine Weggabelung, biegt hier nach rechts auf den Steig mit der Nr. 25 ab und gewinnt auf dem schmalen Weg schnell an Höhe. Bald ist die Waldgrenze erreicht. Ab hier schlängelt sich unser Weg in vielen engen Serpentinen bis zur 2230 m hohen Taufenscharte (2) empor. Dort haben wir eine herrliche Aussicht in den Vinschgau sowie in das Spronser Tal. Dahinter geht es durch karges, felsiges Gelände wieder bergab. Nach einer Weile kommen wir an eine Weggabelung, halten uns links und folgen dem Steig mit der Markierung Nr. 22 über den Pfitscher Sattel zum Gebirgssee Pfitscher Lacke (3). Dieser ist ein Teil der Spronser Seen, der größten hochalpinen Gewässerplatte Südtirols. Zur Seenplatte gehören noch Grünsee, Kaser Lake, Kesselsee, Langsee, die Milchseen, Mückensee, Schiefersee und Schwarzsee. Sie entstanden durch Gletscherbewegungen und blieben im Gestein aus Gneis, Granit sowie Glimmerschiefer zurück. Hinter der Pfitscher Lacke passieren wir die Kaserlacke und erreichen bald die auf 2131 m Höhe liegende Oberkaseralm (4). Hier kann man sich in herrlicher Kulisse von den Anstrengungen der bisherigen Wanderung erholen und die Aussicht auf die Große Rötelspitze (2625 m) und die davor liegende Spronser Seenplatte genießen. Nach der Pause wandert man anschließend auf dem gut ausgebauten Wanderweg Nr. 6/22 westwärts zum Grünsee empor. Dort halten wir uns an einer kleinen Mauer links und wandern auf dem Weg Nr. 22 etwas oberhalb des Ufers weiter. Schon nach wenigen Metern liegt der nächste See, der Langsee und damit der größte der Spronser Seenplatte, vor uns. Nun geht es ein Stück am Ufer des glasklaren, eiskalten Gewässers entlang. Nachdem wir uns schließlich wieder etwas vom Ufer entfernt haben, kommen wir an eine Weggabelung. Dort führt der Weg Nr. 7 zu den Milchseen sowie auf den 3000 m hohen Tschigat oder das 2808 m hohe Halsljoch hinauf. Wir orientieren uns jedoch in Richtung Südwesten und steigen teilweise über Steinplatten auf dem Weg Nr. 7 zur 2441 m hohen Hochgangscharte (5) empor. Auch hier eröffnet sich uns eine wunderbare Aussicht auf den Vinschgau und die Ortlerregion. Nun haben wir eine anspruchsvolle Passage vor uns. Ein schmaler Pfad führt uns über schroffes Gelände steil bergab. Bei einigen Felsstufen und ausgesetzten Stellen helfen gute Sicherungen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind hier Voraussetzung. Im Anschluss steigen wir auf einem steinigen Pfad in engen Serpentinen über sehr steiles, offenes Wiesengelände talwärts. Unser Weg beschreibt dabei nach einigen Höhenmetern eine Linkskehre und führt dann durch einzelne Bäume zu den Almwiesen des Hochganghauses (6) hinab. Vor dieser urigen, auf 1839 m Höhe liegenden Berghütte kann man sich auf sonnigen Bänken mit Schüttelbrot und Südtiroler Speck stärken und die Südseite der Großen Rötelspitze bewundern. Nach der Rast folgt man dem Meraner Höhenweg mit der Markierung Nr. 24 in südöstlicher Richtung, passiert dabei einige Murgräben und erreicht nach einer schönen Waldstrecke wieder die Leiteralm. Bevor es nun wieder mit dem Lift ins Tal geht, können wir uns noch auf deren Sonnenterrasse ausruhen und ein letztes Mal die Aussicht auf Meran genießen. Diese Tour kann selbstverständlich auch in gegensätzlicher Richtung begangen werden – je nachdem, ob man die technisch anspruchsvollere Hochgangscharte am Anfang der Tour bergauf oder lieber am Ende bergab steigen möchte.
Bilder / Videos

Bilder zur Strecke

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 46°42.287' E 11°06.516'
N 46°42'17.258" E 11°6'30.974"
N +46.7047940 E +11.1086040

Koordinaten des Endpunktes

N 46°42.287' E 11°06.516'
N 46°42'17.258" E 11°6'30.974"
N +46.7047940 E +11.1086040

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).