Wanderung Zaberfeld Reg.-Bez. Stuttgart

Höhenprofil (217 m bis 281 m)

Höhendifferenz

64 m

Gesamtanstieg

80 m

Gesamtabstieg

79 m

GPSies-Index 1,53


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
7,20 km
Geo-Koordinaten
450
Angezeigt
20 mal
Herunter geladen
7 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

7,20 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 450)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Wir beginnen unsere Wanderung beim Stausee Ehmetsklinge, Parkplätze sind direkt an der Leonbronner Straße. Wir steigen zunächst zum Ehmetsklingensee hinauf, sind aber nur ein paar wenige Höhenmeter. In den Jahren 1968 - 1970 angelegt und im Juni 1970 mit einem Seefest seiner Bestimmung übergeben, dient der Ehmetsklingensee in erster Linie dem Hochwasserschutz. 2000 und 2001 erfolgte aber eine Erweiterung inclusive Anlegung eines Badestrandes zum Naherholungsgebiet.

Am Badestrand vorbei geht es nun zunächst am See entlang, der im Sommer schon ein kleines Bade- und Wassersportzentrum ist. Vorbei an Weinreben (es gibt hier auch einen Weinlehrpfad) rechter Hand geht es am Ende des Stausees links ab, immer der Wegweisung „Seenpfad 1“ nach, wir bleiben aber zunächst noch im Einzugsgebiet des Sees. Bald verlassen wir das Schilfgebiet, aber Achtung: Links warnt uns ein Verkehrszeichen vor Elchwechsel. Einen solchen bekommen wir nun doch nicht ins Visier, aber wir machen ein kleines Wohngebiet aus. Das lassen wir aber buchstäblich links liegen und wenden uns rechts auf einen Grasweg. Vorbei an einem kleinen See (tja, Seenpfad halt) geht es im Dämmlesgraben unterhalb der Meisenhalde ab in die Prärie. Jetzt vermissen wir eine Weile die sonst vorbildliche Wegweisung, bis wir – nun auf einem Betonweg - die Häfnerhaslacher Straße erreichen. Rechts abgehend geht es hundert Meter auf einem Grasweg entlang der Straße, die wir dann überqueren und wieder in die Landschaft einbiegen. Rechts unten fließt ein Bach, wir gehen am Ausläufer des (280 m hohen!) Vogtberges entlang. Oben auf der Kuppe können wir einen einsamen Reiter erkennen. Bald treffen wir auf einen Wald, in den wir auf einem schmalen Pfad eintauchen. Der Pfad führt uns über Stock und Stein steil hinab zum von Schilf und Wald umsäumten Kartenbachstausee. Ein Fischreiher thront inmitten des Sees auf einer kleinen hölzernen Insel, rechts nähern sich zwei Schwäne und beäugen misstrauisch unseren badenden Schäferhund und vom linken Seeufer springt ein einsamer Schwimmer in die Fluten. Es geht nun auf Beton am Stauwehr vorbei hinunter, vorbei am Parkplatz erreichen wir die Weilerer Straße. Hier geht es links ab, wir gehen ein paar Meter entlang dieser Straße, um dann den Sportplatz anzusteuern. Der FC Zaberfeld lässt grüßen. Wir gehen weiter, nun immer an der Zaber entlang. Zunächst vorbei an Hühnern, Gänsen, Enten und Truthähnen, später dann an alten Eisenbahnschienen – die Strecke ist längst stillgelegt. Die Zabergäubahn von Lauffen am Neckar nach Leonbronn führte hier einst vorbei. Ab 1954 wurde parallel ein Busverkehr eingerichtet und der Fahrbahn der Schmalspurbahn ausgedünnt. Nun waren die Busse aber teilweise langsamer, als die Bahn und als es 1959 bei Lauffen zu einem schweren Unfall kam, als ein vollbesetzter Bahnbus von einem Zug der Frankenbahn erfasst wurde, wurde erfolgreich die Rückverlagerung des Verkehrs auf die Schiene betrieben. Zwischen Mai 1964 und Juli 1965 wurde kräftig modernisiert und die Höchstgeschwindigkeit der Bahn von 25 km/h auf 60 km/h und damit eine Verkürzung der Gesamtreisezeit von 69 auf 35 Minuten erreicht. Trotzdem kam es am 25. Juli 1986 zur Einstellung des Personenverkehrs und am 25. September 1994 auch des Güterverkehrs.

Wir bleiben zunächst weiter in Zaberfeld und an der Zaber, überqueren dann am Ortsausgang die Michelbacher Straße, und treten ein in die „Wasserwelten Zaberfeld“. Vom Naturpark Stromberg-Heuchelberg gefördert und 2012 eingeweiht informieren die Wasserwelten an vier Aktivstationen Jung und Alt über naturnahe Fließgewässer als Lebensraum. Die Zaber geht hier über in den Riesenbach, der uns weiter talaufwärts führt.  Bald ist die Au durchschritten und wir sind wieder am Parkplatz angelangt, nach eineinhalb kurzweiligen Stunden und rund sieben Kilometern.

Mehr Eigenschaften
hügelig  GPS erfasst  fest  weich  Pfad / Fußweg  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Schotterweg / Sandweg 
sagt

... sehr schön zusammengestellt; für jemanden aus dem Bergischen Land war alles dabei, Seen, Reben und Wald. Danke!

Verfasst am 04.09.14 11:32


Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 49°03.566' E 8°54.646'
N 49°3'33.987" E 8°54'38.788"
N +49.0594411 E +8.91077452

Koordinaten des Endpunktes

N 49°03.565' E 8°54.645'
N 49°3'33.955" E 8°54'38.715"
N +49.0594321 E +8.91075432

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).