Mountainbike Tour Duisburg Duisburg

Höhenprofil (34 m bis 253 m)

Höhendifferenz

220 m

Gesamtanstieg

2.659 m

Gesamtabstieg

2.602 m

GPSies-Index 19,99 ClimbByBike-Index 139,38 Fiets-Index 0,03


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
138,71 km
Geo-Koordinaten
6831
Angezeigt
2528 mal
Herunter geladen
780 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Einweg-Strecke

138,71 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 6831)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Ruhrpott-Cross
Ruhrpott-Cross statt Alpen-Trails: Das MB-Traumwochenende führt in zwei Tagen von Duisburg nach Dortmund. Dazwischen liegen abwechslungsreiche 130 Kilometer gespickt mit Überraschungen.

Mountainbiken im Ruhrpott? Ich lach’ mich tot! Hat’s da überhaupt Berge? Wahrscheinlich fahrt Ihr da die Halden rauf und runter!“ [...]. „Wer braucht denn das? Ihr seid doch froh, wenn ihr mal in den schönen Schwarzwald dürft!“
Natürlich, zum Biken kommen wir gerne – wir sind ja weltoffen und gar nicht festgelegt. Aber die wenigste Zeit des Jahres haben wir Urlaub, und deshalb müssen wir da biken, wo wir wohnen. Und wenn das im größten Industriegebiet Europas ist, muss man eben Wege finden, auch dort mit dem Mountainbike Spaß zu haben. [...]
Was wäre die Republik eigentlich ohne das Ruhrgebiet? Keine Kohle, keine Pommes rot-weiß – […] um vieles ärmer. Noch dazu um interessante, abwechslungsreiche Trails mit nicht alltäglichen Highlights. Denn Kultur heißt hier immer auch Industriekultur. Auf diese Spuren begibt sich der Ruhrpott-Cross.

Anpfiff zur Auftaktetappe ist in Duisburg. Am Wedaustadion. Dort, wo die „Zebras“ den Aufstieg in die erste Bundesliga anpeilen. […] Geht’s zunächst erst mal gemächlich los – Einrollen auf breiten Forstwegen durch den Duisburger Stadtwald.
Nach rund zehn Kilometern ist die Ruhr in Sicht. Der Fluss, der diesem gesamten Gebiet den Namen gibt. [...] Und uns leitet er den größten Teil der Strecke Richtung Osten, mehrmals werden wir ihn überqueren. […] Die ersten Singletrails erfreuen uns, handtuchschmal ist das Band zwischen Wald und Weizenfeld.
Schmal und eng geht es oft zu auf den Trails im Ruhrgebiet. Bei so dichter Bebauung bleibt häufig nur wenig Platz für die Wege. Aber gerade das macht es interessant, ebenso wie die unzähligen Sehenswürdigkeiten. „Was war das hier früher?“ fragt Saskia beim Anblick vom Schloss Landsberg bei Essen-Kettwig, nachdem wir den Kopfsteinpflasterweg heraufgeholpert sind.
[…] Nicht nur Industriedenkmäler aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert prägen die Strecke, auch etliche mittelalterliche Gemäuer wecken das Interesse. Manche davon, wie die Ruine Hardenstein bei Witten, sind fast verfallen, andere – wie eben das Schloss Landsberg – werden mit modernen An- und Umbauten als Tagungsorte genutzt. […] Kurz vor Essen-Werden wird’s wieder eng. [..] Erneut queren wir die Ruhr. Es geht in den Essener Stadtwald zur Villa Hügel, dem ehemaligen Wohnsitz der Familie Krupp. [...]
Nach einer weiteren Ruine und einer netten kleinen Serpentinenabfahrt kann ich den revierunerfahrenen Gästen ein weiteres charakteristisches Merkmal präsentieren: den Förderturm einer Zeche, wie es sie zu Hunderten im Ruhrgebiet gab. […] Einige flache Kilometer am Baldeneysee entlang sind eine willkommene Verschnaufpause, bevor es südlich des Sees wieder auf die Trails geht.
[...] Wir genießen noch den Ausblick auf das Ruhrtal und machen uns auf nach Hattingen, dem Ziel unserer ersten Etappe. „65 Kilometer, 1600 Höhenmeter – nicht schlecht“, […]
Am nächsten Morgen steht schon nach dem ersten Kilometer eine weitere Sehenswürdigkeit an: die Henrichshütte in Hattingen, eines der traditionsreichsten Hüttenwerke des Ruhrgebiets. [...]
Nach zwei Kilometern auf dem Radweg entlang der Bundesstraße nach Bochum tauchen wir wieder ab auf die Trails. Oberhalb der Ruhr geht’s nach Blankenstein, wo schon wieder eine Burg wartet. Diesmal lassen wir uns aber nicht lange aufhalten, sondern schlagen die südliche Richtung ein. Viel Holz steht auf dem Programm – Durchholz, Bommerholz, Vormholz heißen die Gebiete, die wir mal auf kurzen Asphaltstücken, meist aber auf Waldwegen und schmalen Singletrails durchqueren. Und so mancher harmlose Trail erweist sich am Ende doch als anspruchsvoller Abschnitt, wenn er sich, gerade noch lieblich dahinschlängelnd, plötzlich in eine kurze, aber steile Abfahrt verwandelt. […] Die Abfahrt zur Ruine Hardenstein hat’s in sich, ebenso wie der folgende Anstieg nach der Ruine. Und schon geht’s wieder runter – diesmal ins Muttental zur Zeche Nachtigall. [...] Danach tauchen wir ein in ein Waldgebiet, in dem es weiter Richtung Wetter geht.
[…] Auf einem davon surfen wir oberhalb der Ruhr durch einen lichten Buchenwald weiter Richtung Hohensyburg. Die bietet ein Kontrastprogramm der besonderen Art: Burgruine, Kaiser-Wilhelm-Denkmal und der 20 Meter hohe, achteckige Vincke-Turm bilden den geschichtlichen Part, die Spielbank dagegen lockt Glücksritter.
[…] Klar, das Ruhrgebiet wartet nicht mit ellenlangen Anstiegen und kilometerlangen Downhills auf. Aber das ständige Hoch und Runter, überraschende Trails, die hinter einer Häuserecke warten, ständig wechselnde Untergründe, dazu die industriegeschichtlichen Bauten – das alles verschmilzt zu einer hochinteressanten Mischung, die aus dem Ruhrpott-Cross mehr macht als eine normale Zweitagestour.
Im Dortmunder Süden rückt zum ersten Mal unser Ziel ins Blickfeld: das Westfalenstadion. Der riesige, viereckige Kasten erhebt sich aus dem Westfalenpark und scheint zum Greifen nah. Doch es sind noch etliche Kilometer. Gemütlich rollen wir durch die Vororte und die kleinen Wälder, ein letzter kurzer Anstieg vor dem Stadion, und wir haben es geschafft.
„130,2 Kilometer, 3235 Höhenmeter“, […] Und so unvorstellbar die Bundesliga ohne die Teams aus dem Ruhrgebiet wäre, so unvorstellbar ist die Mountainbike-Szene ohne die Trails und Typen aus dem Ruhrpott. [...]

Quelle: www.mountainbike-magazin.de/ruhrpott-cross.35963.2.htm

Hinweis: Bitte haltet euch an örtliche Regeln und Gesetze. Wer eine Strecke oder Streckenabschnitt nicht kennt, der sollte die entsprechende Vorsicht walten lassen und vorrausschauend fahren. Ggf sogar absteigen und ersteinmal gucken bevor etwas passiert .

Mehr Eigenschaften
hügelig  fest  weich  rau  glatt  steinig  ausgewaschen  Pfad / Fußweg  Singletrail  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Fahrradweg / Fahrradstraße  Straße  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 51°24.631' E 6°46.765'
N 51°24'37.895" E 6°46'45.959"
N +51.4105266 E +6.77943332

Koordinaten des Endpunktes

N 51°31.000' E 7°27.524'
N 51°31'00.023" E 7°27'31.488"
N +51.5166733 E +7.45874667

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).