Wanderung Garmisch-Partenkirchen Oberbayern

Höhenprofil (713 m bis 1.017 m)

Höhendifferenz

304 m

Gesamtanstieg

339 m

Gesamtabstieg

340 m

GPSies-Index 4,77


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
8,69 km
Geo-Koordinaten
702
Angezeigt
64 mal
Herunter geladen
19 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

8,69 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 702)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Wir starten unsere Wanderung in der Badgasse in Partenkirchen. Warum in der Badgasse? Weil wir hier bei der Familie Leitenbauer ein schönes Zuhause für unsere zwei Wochen Ferien gefunden haben. Alsdann: Erst geht es ein Stück der Kanga entlang, einem kleinen Bach, den wir vor ein paar Jahren schon einmal als wilden Strom erlebt haben. Dann führt uns der Hammerschmiedweg (finden wir lustig, weil unser Hausherr Schmiedemeister ist und auch eine Schmiede betreibt, also quasi der Hammerschmied von Partenkirchen ist) links weg, vorbei am Mercure-Hotel, und bei Flo´s sehenswerter Garage (die an das Amerika der Fünfziger-/Sechzigerjahre erinnert) über die hier etwas weniger befahrene Mittenwalder Straße hinweg. Am Beginn der Ludwigstraße geht es dann rechts hoch in die Dr. Wigger-Straße, die wir bei der 1565 erbauten Gsteig-Kapelle aber gleich wieder verlassen. Nun geht es auf einem schmalen Wanderweg bergauf. Wir gewinnen schnell an Höhe, dann geht es nahezu eben dahin bis zur Schönen Aussicht. Wieder werden ein paar Höhenmeter genommen, dann geht es links ab Richtung Hasental. Am Ende der Kastanienpracht halten wir uns dann rechts und wandern den Adamweg hoch. Ein weiter Boden rechts, ein weiter Bogen links, dann kreuzt der Adamweg den Wirtschaftsweg zur Gamshütte. Und genau den nehmen wir jetzt rechts abbiegend. Auf dem breiten Weg gewinnen wir schnell an Höhe, nach einer Linkskurve öffnet sich uns der Blick hinunter nach Garmisch-Partenkirchen und nach einer weitgezogenen Rechtskurve können wir drüben auf der anderen Seite Wamberg, Deutschlands höchstes Kirchdorf, erblicken. Weiter führt uns der Wirtschaftsweg nach oben, rechts grüßt uns das Wettersteingebirge. An der Abzweigung zur Hacker-Pschorr-Brücke, die den Weg zur Gamshütte erleichtert, geht es für uns auf steinigem Weg weiter nach oben. Aber erst gehen wir die paar Meter zur Hängebrücke über die Faukenschlucht runter, gehen kurz drüber und stehen tatsächlich schon an der Gamshütte. Ist uns freilich noch ein wenig zu früh, also zurück und drüben an den Aufstieg gemacht. An der Abzweigung Richtung Gschwandt halten wir uns links und erfreuen uns daran, dass es nunmehr bergab geht. Wenn auch nur mäßig zunächst. Kurz vor der Gamshütte wird es abwärts etwas steiler, dann haben wir die herrlich gelegene Gamshütte erreicht. „Achtung, heute nur Selbstbedienung. Bitte merken Sie sich Ihre Tischnummer“. Na ja, es gibt größere Probleme. Ohnehin ist das mit der Selbstbedienung irgendwie nostalgisch. Das kennen wir doch noch aus den Siebziger-/Achtzigerjahren, als die Familie Erhard die Gamshütte bewirtschaftet hat. Die Aussicht hinunter auf den Doppelort mit dem Kramer im Rücken und Richtung Österreich mit dem Daniel  ist jedenfalls außerordentlich – damals wie heute. Umso bedauerlicher und unverständlicher, dass der Staatsforst, in deren Eigentum die Hütte wohl ist, den Pachtvertrag mit den derzeitigen Betreibern nicht verlängern und die Hütte abreissen lassen will. Wollen wir hoffen, dass da das letzte Wort noch nicht gesprochen ist.

Für den Rückweg nach Partenkirchen wählen wir die „Treppenvariante“. Also den direkten Weg runter zum Josefibichl und dann weiter über Wankweg, Sonnenbergstraße, Pfarrgasse und vorbei am Rassen zurück in die Badgasse, an deren Ende wir wohnen. Die schnellste Lösung. Eine Alternative wäre, über die Hacker-Pschorr-Brücke, der von der Brauerei gleichen Namens gesponserte Hängebrücke, über die Faukenschlucht hinüber. Ein Wanderweg führt nun parallel zur Faukenschlucht bergab, bis zu einem (überdachten) Aussichtspunkt dem hinunter ins Tal. Hasentalstraße, Faukenstraße und Ballengasse führen dannn zurück zur Badgasse.

Mehr Eigenschaften
bergig  einsam, ruhig  GPS erfasst  fest  rau  glatt  steinig  ausgewaschen  Pfad / Fußweg  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 47°29.502' E 11°06.625'
N 47°29'30.122" E 11°6'37.515"
N +47.4917007 E +11.1104211

Koordinaten des Endpunktes

N 47°29.496' E 11°06.609'
N 47°29'29.815" E 11°6'36.572"
N +47.4916155 E +11.1101589

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).