Platter Reifen, abgefahrene Bremsklötze, raus gesprungene Kette: Wer viel Rad fährt, kennt diese kleinen Ärgernisse zu gut. Wir geben Tipps zur Selbstmach-Reparatur.

slide-4-radflicken

Jeder Radfahrer hatte ihn schon. "Plattfuß", "Patschen" (so nennen das unsere österreichischen Nachbarn), oder ganz einfach: einen Platten haben.

Ursachen gibt es viele: Scherben oder Nägel auf der Fahrbahn, ein undichtes Ventil oder das Fahrrad stand über den Winter unbenutzt im Keller (hier spricht man vom Standplatten). Manchmal ist das Loch so klein, dass das tägliche Aufpumpen noch hilft – was aber auf Dauer gewaltig nervt.

Viele wissen nicht: Die Reparatur ist mit einigen Handgriffen erledigt

https://www.youtube.com/watch?v=J_WftwPKaj8

Basis-Anleitung in 10 Schritten:

  1. Die Bremse lösen

  2. Das Rad abbauen

  3. Mit Reifenhebern den Mantel entfernen

  4. Das Ventil lösen und den Schlauch herausnehmen

  5. Das Loch finden, innen nach dem Verursacher der Panne suchen (Dorn, Glassplitter etc.) und entfernen

  6. Die Stelle mit Loch aufrauen

  7. Die Vulkanisierflüssigkeit des Flick-Kits auftragen

  8. Kurz warten und dann den Flicken fest und lange aufdrücken

  9. Schlauch wieder in den Mantel und das Rad wieder anbringen

  10. Wieder aufpumpen


Damit die Arbeitsschritte leicht von der Hand gehen, haben wir ein paar Profitricks für euch parat.

1. Wasser-Seife-Tipp


Den Schlauch aufpumpen und in eine Schüssel mit Wasser tauchen. Dort wo Luftbläschen austreten, ist das Loch. Auch das Einseifen des Schlauchs hilft ähnlich, da im weißen Schaum die Luftbläschen leicht zu erkennen sind.

2. Gras-Flicken für unterwegs


Auf einer Fahrradtour wird das Flicken manchmal schön dreckig: Anstelle des Wassertricks muss schon mal ein wenig Speichel oder ein Schluck aus der Trinkflasche herhalten, mit denen man den Schlauch einreibt. Ein Löffelgriff o.ä. kann den Reifenheber ersetzen.

In freier Wildbahn sollte das Versiegeln des Loches unbedingt unter einem Baum, einer Bushaltestelle oder einem anderen trockenen Ort durchgeführt werden.

Hast du auf der Radtour keine Flicken zur Hand, dafür aber eine Pumpe, kann auch etwas Gras, Stoff oder ein Stück Zeitung herhalten. Einfach am Loch zwischen Schlauch und Mantel schieben, aufpumpen und hoffen, dass du so den Weg bis nach Hause schaffst.

3. Zweitschlauch einpacken


Manchmal ist  das Ventil im Eimer oder der Schlauch so hinüber, dass man ihn kaum noch retten kann. Wer also sein Rad schon ein paar Mal geflickt hat, tut gut daran, einen Ersatzschlauch dabei zu haben. Zusatzvorteil: Den neuen Schlauch aufzupumpen ist einfacher und kostet weniger Zeit.

4. Münzentrick für die Bremsenreparatur


Mal schleifen die Bremsen, mal tun sie es einfach nicht mehr. Das Schleifen hat oft mit dem unrunden Laufen des Reifens zu tun (die sogenannte Acht) – was meist an der falschen Einstellung der Bremsen liegt. Zieht die V-Bremse nur auf einer Seite richtig, kann man ihre Spannung mit dem passenden Schraubenzieher anpassen.

Ist ein Wechsel der Bremsklötze notwendig – keine Panik: Auch das schaffst du in wenigen Minuten. Aber es kann schmutzig werden, also nicht den Sonntagsanzug tragen und anschließend gründlich Hände waschen.

https://www.youtube.com/watch?v=bUw0kblnYIk

Basis-Anleitung in 7 Schritten:

  1. Überprüfen, ob der komplette Klotz oder nur der Belag entfernt werden muss

  2. Bremse von der Verkabelung lösen

  3. Bremsblöcke abschrauben

  4. Neue Blöcke so nah wie möglich an der Felge positionieren

  5. Eine 1-Cent-Münze hilft als Abstandhilfe

  6. Schrauben behutsam festziehen, und Bremsklotz festhalten, damit die Fixierung nicht verloren geht

  7. Testen, ob der Reifen frei laufen kann und die Bremsen greifen


5. Kette ab, kein Problem


Was verzerrt sonst noch die Gesichter der Radfahrer? Richtig, die elende Kette springt raus. Meist dann, wenn man gerade so richtig schön in die Pedale treten und den Nebenmann hinter sich lassen will. Pech gehabt, jetzt heißt es Hände schmutzig machen.

https://www.youtube.com/watch?v=wUyMyRpgoPc

Basis-Anleitung in 4 Schritten:

  1. Fahrrad auf den Kopf stellen

  2. Kette abhängen

  3. Kette komplett aufs große und soweit es geht aufs kleine Zahnrad auflegen

  4. Pedalen vorsichtig in Tretrichtung drehen


Tipp: Oft fliegt die Kette raus, weil die Kettenspannung zu gering ist. Also das Hinterrad justieren bis die Kette fest spannt.

Trick 17 bei Kettenschaltung: Springt die Kette runter, einfach weiter rollen, vorne runter schalten aufs kleinste Zahnrad und weiter treten. So geht die Kette oft wieder von alleine rauf. Ansonsten den Kettenspanner gefühlvoll in Richtung Lenker drücken und die Kette auflegen.

Text: David Bedürftig
Foto: Frank Joung