Wanderweg Falkenberg Falkenberg/Mark

Höhenprofil (1 m bis 120 m)

Höhendifferenz

119 m

Gesamtanstieg

337 m

Gesamtabstieg

333 m

GPSies-Index 3,27


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
15,18 km
Geo-Koordinaten
500
Angezeigt
948 mal
Herunter geladen
79 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Einweg-Strecke

15,18 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 500)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Streckenorte:
Bahnhof Falkenberg Mark) - Fontaneplatz - Bismarckturm - Teufelssee - Eulenturm - Papenberge - Schanzenturm - Gesundbrunnenstraße - Rathausplatz - Bahnhof Bad Freienwalde

Karten-Empfehlung:
Radwander- und Freizeitkarte MÄRKISCH-ODERLAND / LEBUSER LAND, Maßstab 1:75.000, ISBN 978-3-934895-58-4, Pietruska-Verlag

Straßen- und Wegequalität:
Vom Falkenberger Fontaneplatz an gehts es allmählich aufwärts. Am Ortsrand beginnen nach dem Links-Abbiegen in den Wald die eigentlichen Schwierigkeiten: Anstiege wechseln sich ab mit Abstiegen auf sandigen Waldwegen. Erst am Teufelssee beginnt eine Kopfsteinpflasterstraße, die ab der Jugendherberge zur Asphaltstraße wird. Ab dem Teufelsturm geht es ein Stück neben der B158 in Richtung Schanzenturm. Vom Sportgelände im Papengrund bis zum Bahnhof Bad Freienwalde läuft man auf geplasterten Fußwegen.

Sehenswertes:

  • Falkenberg (Mark)
  • Bismarckturm: In exponierter Lage, auf dem Schloßberg, einem Endmoränenzug über dem alten Flußbett der Oder gelegen, bietet der Bad Freienwalder Bismarckturm einen überwältigenden Rundblick auf die Landschaft des Oderbruch sowie über die Wälder des Barnim bis Eberswalde, das Schiffshebewerk Niederfinow und die Stadt Bad Freienwalde. Der Bau wurde 1895, in nur fünf Monaten Bauzeit, als Referenz an den 'Eisernen Kanzler' Fürst Otto von Bismarck ausgeführt. Auf den Fundamenten der Burgruine Malchow aus dem 11. Jh. errichtet, erinnert der Baustil des 28 Meter hohen Backstein- und Feldsteinturmes stark an Zierelemente einer Burg. Im oberen Bereich wurden Stadtwappen und ein Bildnis von Bismarck angebracht. Im II. Weltkrieg wurde der Turm an mehren Stellen stark beschädigt. Zu Beginn der 90er Jahre wurden ein Reihe von dringenden Sanierungsmaßnahmen durchgeführt, so das 1994 der Turm inklusive der Aussichtsplattform der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden konnte (geöffnet: Donnerstag bis Sonntag u. Feiertage 11 - 17 Uhr).
  • Teufelssee
  • Haus der Naturpflege Bad Freienwalde ( www.haus-der-naturpflege.de )
  • Eulenturm: Der "Eulenturm" steht am Standort des alten,etwas kleineren, von Kurt Kretschmann fast ohne fremde Hilfe aus Robinienholz errichteten Aussichtsturms ("Wackelturm" genannt) der leider nach etwa 30 Jahren wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. Er ist ein Geschenk des Brandenburger Umweltministeriums an den Nestor des ostdeutschen Naturschutzes zu dessen 90. Geburtstag. Der Turm, von dem man einen herrlichen Ausblick hat, ist einer der Türme für das Turmdiplom, das jährlich an alle vergeben wird, die alle drei Freienwalder Aussichtstürme in einer Saison bestiegen haben, und eine Station des Turmwanderwegs. Steckbrief: Gesamthöhe 14 m, Höhe der Aussichtsplattform 10,60 m, Material Douglasie.
  • Papengrund mit Skisprung-Arena und Schanzenturm ( www.wsv1923.de ): Vier Schanzen stehen im Papengrund: 10m-Schanze, 21m-Schanze, 42m-Schanze und 66m-Schanze. Diese Schanzen wurden mit EU-Mitteln aus der Gemeinschaftsinitiative INTERREG IIIA kofinanziert und werden regelmäßig von deutschen sowie polnischen Sportlern für Training und Wettkämpfe genutzt. Die Bad Freienwalder Schanzenanlage ist das nördlichste Skisprunggebiet Deutschlands.
  • Gesundbrunnenstraße mit restaurierten Bürgerhäusern
  • Aussichtsturm: Der im Jahre 1879 auf dem Galgenberg als Kriegerdenkmal eingeweihte Aussichtsturm überragt mit seinen rund 25m Höhe die Kurstadt Bad Freienwalde und seine schlank-imposante Erscheinung ist schon von Weitem nicht zu übersehen. Nach umfassender Sanierung 1995 wiedereröffnet, bietet er dem Besucher eine schöne Aussicht über die Stadt; im Süden über die Stadt Wriezen bis weit ins Mitteloderbruch, nach Osten über den Flußlauf der Oder nach Polen, sowie im Norden bis zum Schiffshebewerk Niederfinow (geöffnet: Donnerstag bis Sonntag u. Feiertage 11 - 17 Uhr).

Interessante Webseiten:

 

Weitere Infos unter
Bilder / Videos

Bilder zur Strecke

Mehr Eigenschaften
eben  hügelig  bergig  beschildert/mark.  einsam, ruhig  historisch  fest  weich  rau  steinig  Pfad / Fußweg  Singletrail  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Straße  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 52°48.463' E 13°57.600'
N 52°48'27.784" E 13°57'36.057"
N +52.8077180 E +13.9600160

Koordinaten des Endpunktes

N 52°47.414' E 14°02.097'
N 52°47'24.874" E 14°2'05.845"
N +52.7902430 E +14.0349570

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).