Wanderweg Ludwigsburg Regierungsbezirk Stuttgart

Höhenprofil (257 m bis 324 m)

Höhendifferenz

67 m

Gesamtanstieg

126 m

Gesamtabstieg

144 m

GPSies-Index 1,98 ClimbByBike-Index 11,73 Fiets-Index 0,05


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
9,92 km
Geo-Koordinaten
746
Angezeigt
253 mal
Herunter geladen
15 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Einweg-Strecke

9,92 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 746)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Wanderung am 16.05.2013: Ludwigsburg – Osterholz – Kleinaspergle - Leudelsbachtal

Anreise: mit R-Bahn R5 Richtung Mühlacker ab 10:19

an Ludwigsburg 10:29

Bus 430 Richtung Eglosheim, Bstg. 13, ab 10:41

an Osterholzallee 10:47

Einkehr: Flohberghaus Markgröningen, Tel. 0 71 45 / 52 80

Flohberghaus Markgröningen geöffnet: lt. Absprache mit Frau Klingler vom 21.10.2012 auch Mi – Fr ab 12 Uhr

Tel. 01 63 / 555 63 68

Rückfahrt: ab Bushaltestelle Markgröningen Abzweigung Bahnhof mit Bus 531 oder 532 Ri.

Asperg Bhf, dann mit S 5 bis Stuttgart Hbf

ab Bushaltestelle Markgröningen Abzweigung Bahnhof 13:25, 13:52,

14:25, 14:52,

15:25, 15:52,

16:10, 16:22, 16:52,

17:10, 17:22, 17:52

0 km Schlieffenstr. - Osterholzallee – links – links – Waldhaus

0,65 geradeaus – nach Birke rechts in Wald

1,00 links an Schießstandruine vorbei

1,57 links, rechts Ri. Straße „Im Waldeck“, rechts parallel zur Straße

2,06 links Waldpfad verlassen, Straße + A81 überqueren

2,23 links vor Schild roter Punkt auf weißem Feld hinab

2,53 Schild folgen – Schranke – geradeaus

2,83 Abstecher und Besteigung des Kleinaspergle – zurück, Naturfreundehaus + Abi -

4,40 Asperger Str. überqueren – links – CVJM

4,77 CVJM geradeaus, Schild blaues Kreuz auf weißem Grund

5,69 links ab, wenn Weg in Rechtskurve, Leudelsbachtal verlässt, Leudelsbachtal folgen

7,14 Leudelsbach überqueren, ebenso Straße nach Asperg

7,31 geradeaus

8,17 Leudelsbach überqueren, ebenso Straße nach Tamm – geradeaus

8,26 links – Berg hoch – Flohberghaus Mittagessen

8,83 Flohberghaus hinab – Straße überqueren -

9,77 Grasiger Weg rechts ab – über Brücke – geradeaus -

10,19 Bahnhofstraße überqueren – rechts bis Bushaltestelle Markgröningen Abzw Bahnhof

Schießstände im Osterholz

angelegt und genutzt ab 1873 im Königreich Württemberg und später im 3. Reich

Gräberfeld im Osterholz

12 Grabhügel aus

Bronzezeit (1500 v.Chr.)

Urnenfelderzeit (1200 – 800 v.Chr.)

Kelten aus Hallstattzeit (800 – 480 v.Chr.)

einige bis 25 m Durchmesser und 1,2 m Höhe

1887 untersucht von Dr. Eduard Paulus + Bietigheimer Oberförster Fribolin

1951 untersucht von Oskar Paret + Hartwig Zürn, dann Bau einer Tankanlage der US-Streitkräfte

Funde: Dolchklinge, Gewandnadeln, Armringe, Halsringe, Paukenfibel

Hohenasperg

500 v.Chr. kelt. Fürstensitz, nur noch 3 Keramikscherben sind davon im Museum Hochdorf zu sehen

Hohenasperg ist 355,3 m hoch

keltisches Fürstengrab Kleinaspergle 440 v.Chr.

60 m Durchmesser, 7.6 m Höhe, 7.000 m² Erde m. Körben aufgeschüttet

1877 von Oskar Fraas und dessen Sohn Eberhard entdeckt und nach Einigung m. 5 Grundbesitzern

1879 bergmännisch (Stollen von West nach Ost) ergraben

unversehrte Grabkammer eines Nebengrabes 2 x 3 m

Funde:

  • Häufchen Asche

  • 1 Ring aus Lignit (Braunkohle m. Holzstruktur)

  • eiserne m. Goldblech beschlagene Gürtelschnalle

  • 12 rund geschlagene Goldplättchen

  • 1 Goldlöffelchen

  • 1 Zierscheibe aus Bronzeblech m. Gold überzogen

  • 4 Goldblechstreifen m. Ornamenten

  • 2 griech. Tonschalen

  • 2 Goldtrinkhörner

  • 1 Bronzebecken

  • 1 Holzschale

  • 1 Schnabelkanne

  • 1 Gefäß m. 2 Henkeln (Stamnos für Wein, Öl u. a.)

  • 1 gerippter Eimer

Hauptgrab (3 x 4 m) wurde antik ausgeraubt – belegt Schacht senkrecht von oben

Stele vermutlich vorhanden, aber nicht gefunden

Rotenackerwald

Name von roten Buntsandsteinablagerungen der Enz, die v. > 100TJ. Hier vorbeifloss

heutige Waldgrenzen v.ca. 2TJ. b. ca. 800 n.Chr. durch Rodungen entstanden, man benötigte Flächen für Landwirtschaft

Mehr Eigenschaften
eben  bergig  beschildert/mark.  einsam, ruhig  GPS erfasst  historisch  fest  weich  rau  steinig  Pfad / Fußweg  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Fahrradweg / Fahrradstraße  Straße  Schotterweg / Sandweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 48°53.819' E 9°10.007'
N 48°53'49.192" E 9°10'00.436"
N +48.8969979 E +9.16678793

Koordinaten des Endpunktes

N 48°54.292' E 9°05.486'
N 48°54'17.557" E 9°5'29.170"
N +48.9048770 E +9.09143622

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).