Wanderung Bornheim Reg.-Bez. Köln

Höhenprofil (56 m bis 163 m)

Höhendifferenz

107 m

Gesamtanstieg

116 m

Gesamtabstieg

116 m

GPSies-Index 1,9


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
4,73 km
Geo-Koordinaten
137
Angezeigt
89 mal
Herunter geladen
0 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

4,73 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 137)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Der Weg beginnt an der Haltestelle „ Bornheim Rathaus “ der Stadtbahnlinie 18 .   Parkplätze befinden sich auf der anderen Seite der Bahn vor dem Rathaus. Wir verlassen den Bahnsteig in Richtung Köln über einen Fußweg. Nach ca. 200 m kreuzen wir die Straße Siefenfeldchen und benutzen den Stichweg hangseitig der Bahn. Nach weiteren 200 m führt links ein Fußweg bergan. Sowohl unten als auch oben müssen dafür einige Stufen überwunden werden. Oben halten wir uns rechts. Ca. 350 geht es nun links, rechts, links durch ein Gebiet mit mehreren Kleingärten. Dort, wo der Weg kurz abschüssig wird, biegen wir rechts in die Aeltersgasse ein. Ca. 100 m unterhalb dieser Einmündung führt links eine Treppe zu den Ausgrabungen einer Villa rustica , eines der vielen römischen Zeugnissen im Rheinland.

Nun folgt der Aufstieg um ca. 80 Höhenmeter. Typisch für das Vorgebirge sind die Wege, die von den Höhen direkt ins Tal führen. Gehen wir also die Altersgasse bergauf, am Ende ein paar Meter links und dann weiter bergauf durch die Lenaustraße und in der Verlängerung den Neuweg . Rechter Hand liegt ein Pferdehof und auch im weiteren Wegverlauf werden wir eine Reihe von Weiden mit Reitpferden sehen.

Nach weiteren 100 m kommt von rechts der Hohlweg Waldstaße . Kurz darauf biegen wir rechts in einen Feldweg. Am Ende des Weges biegen wir links in den Heideweg ab, folgen diesem ab nur etwa 100 m. Dort, wo es links nochmal kurz ganz steil hochgeht, liegt rechts das Naturschutzgebiet Kreuzbroich [mit langem „o“ ohne „i“ gesprochen]. In diesem Wäldchen liegt eine sogenannte Hangschuttquelle. Hangschuttquellen sind typisch für das Vorgebirge. Hier tritt versickertes Niederschlagswasser auf talseitig geneigten dichteren Bodenschichten (meist Ton) wieder aus. Diese Quellen dienten zur landwirtschaftlichen Bewässerung und bis ins 20. Jahrhundert teilweise auch als Trinkwasserquellen.

Wir nehmen den steilen Weg nach links. Nach 100 m können wir von einer   Bank aus den Blick über das Rheintal gnießen, bei guter Wetterlage bis zum Kölner Dom.

Die nächsten 300 m verlaufen flach und wir stoßen wieder auf den Neuweg . Ein letzter Aufstieg von 400 m Länge und weitere 7 m hoch auf den Aussichtsturm des Landschafts-Schutzvereins, „ Fietzeks Aussicht “ und wir befinden uns auf dem höchsten Punkt des Vorgebirges. Hier ist die einzige Möglichkeit von außen in die ehemalige Quarzsandgrube und das jetzige Naturschutzgebiet zu schauen. Weiterhin kann der Blick über Brenig und die anderen Vorgebirgsorte, über die Schornsteine von Knapsack und die Kühltürme des RWE bei Niederaußem nach Köln, weiter über die Hänge des Oberbergischem (Bergisch Gladbach), Siegburg bis zum Siebengebirge schweifen.

Die 4 Bäume am Eingang zum Turm sind ein sogenanntes „ Tor des Grünen C

Für den Rückweg biegen wir unterhalb des Turms rechts in den Blutpfad , einen alten Pilgerweg, ab. Die Heimatfreunde Roisdorf haben zur Namensgebung recherchiert. Nach etwa 200 m am Tiefpunkt des Weges biegen wir links in den Mohlenpfad ab. Im unteren Bereich dieses Weges liegt rechts im Tal ein weiteres Naturschutzgebiet mit einer gefassten Hangschuttquelle, die aber nicht weiter zugängig ist.

Am Ende des Weges laden zwei Bänke zum Verweilen ein. Unser Weg führt aber kurz vorher nach rechts über einen Rasenweg bergab. Unten stoßen wir auf den Blütenweg . Links befindet sich einer von 2 Weinbergen im Roisdorfer Bereich. Der Wolfsbach, der hier die Straße unterquert, führt seinen Namen von der im Tal liegenden Wolfsburg, einer Wasserburg aus dem 15. Jh. Wir gehen den Blütenweg nach links. Nach 100 m nehmen wir den Feldweg rechts und biegen nach weiteren 300 m wieder rechts ab. Vorbei an den Kleingärten stoßen wir wieder auf den Weg, den wir zu Anfang gekommen sind. 2 mal rechts, links die Stufen hinunter und wir befinden uns auf den Weg neben der Stadtbahn damit fast am Startpunkt unserer Wanderung.

Die Wolfsburg liegt noch ca. 300 m weiter geradeaus.

Mehr Eigenschaften
hügelig  familiengerecht  wintergeeignet  fest  Pfad / Fußweg  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Straße 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 50°45.427' E 7°00.129'
N 50°45'25.632" E 7°0'07.74"
N +50.7571200 E +7.00215000

Koordinaten des Endpunktes

N 50°45.426' E 7°00.126'
N 50°45'25.56" E 7°0'07.595"
N +50.7571000 E +7.00211000

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).