Wanderung Alfter Reg.-Bez. Köln

Höhenprofil (88 m bis 163 m)

Höhendifferenz

75 m

Gesamtanstieg

159 m

Gesamtabstieg

159 m

GPSies-Index 2,1


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
7,44 km
Geo-Koordinaten
171
Angezeigt
102 mal
Herunter geladen
5 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Rundkurs

7,44 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 171)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Die Wanderung beginnt an der Bushaltestelle der Linie 882 am Hertersplatz in Alfter . Von hier besteht eine gute Anbindung sowohl mit der Linie 882 als auch mit der Linie 843 zur Haltestelle Alfter der Stadtbahnlinie 18. Zu Fuß sind es von dort ca. 800 m.

Gegenüber auf dem Hertersplatz befinden sich Parkplätze, ein Teil ist ganztägig frei, ansonsten ist dort von Montag bis Freitag von 9-19 nur mit Parkscheibe 2 h Parken erlaubt.

Gegenüber befindet sich Schloss Alfter , ein Profanbau aus dem Jahre 1721, dessen Ursprünge bis ins 12. Jh. zurückgehen. Links neben dem Schloss steht die Kirche St. Matthäus , ein Backsteinbau von 1792. Hinter der Kirche befindet sich das Haus der Alfterer Geschichte .

Wir gehen südwestlich die Straße Am Herrenwingert und biegen nach ca. 170 m rechts in den Görreshof ein. Nach 500 m geht es rechts die Kemmersgasse hoch. Nach 350 m erreichen wir den Buchholzweg , den wir links bergan für weitere 200 m folgen. An der Bank biegen wir rechts in den Hühnerbuschweg , der dann an der nächsten Bank nach weiteren 200 m nach rechts talwärts führt. An der Bank geradeaus befindet sich der Friedensweg , ein von Wilhelm Maucher nach dem 2. Weltkrieg erstellter Mahnweg.

Wir folgen dem Hühnerbuschweg für 600 m und nehmen dann den dritten Weg links. Hier bewegen wir uns auf halber Hanghöhe und haben einen wunderbaren Blick über Weiden und (Obst-) Wiesen sowie das Rheintal. Nach 400 m, kurz bevor wir uns der Bebauung vom Roisdorfer Oberdorf nähern, sehen wir links eine filigrane Eisenkonstruktion auf einem aus dem Hang hervortretenden Unterbau. Hier handelt es sich um das Quellhäuschen einer Hangschuttquelle für die ehemalige Villa Anna mit einem aufgesetzten Belvedere (Pavillon mit schöner Aussicht).

Hangschuttquellen sind typisch für das Vorgebirge. Hier tritt versickertes Niederschlagswasser auf talseitig geneigten dichteren Bodenschichten (meist Ton) wieder aus. Diese Quellen dienten zur landwirtschaftlichen Bewässerung und wie hier bis ins 20. Jahrhundert teilweise auch als Trinkwasserquellen. Wegen Baufälligkeit hat man hier leider keinen Zutritt. Leider deshalb, weil zum einen die Konstruktion vom Ende des 19. Jahrhunderts wegen ihrer Leichtigkeit bewundernswert und zum anderen die Aussicht von dort ins Rheintal traumhaft ist. Weiter oberhalb in dem Buschgebiet liegt ein eiszeitlicher riesiger Driftschollenblock, der Donnerstein, der der etwas tiefer liegenden Straße ihren Namen gab.

Wir gehen ca. 100 m rechts bergab und dann links in einem großen Bogen über den Donnerstein wieder langsam bergauf. Nach 500 m, hinter dem letzten Wohnhaus, biegen wir rechts ab, durchqueren eine Talmulde und nähern uns rechts wieder der Bebauung. Kurz vor dem Sportplatz gehen wir ca. 200 m talwärts. Dort, wo die Straße Ehrental eine scharfe Rechtskurve beschreibt, biegen wir links ab in den Blütenweg . Nach etwa 200 m lädt eine Bank ein, den Blick über das Rheintal zu genießen.

Unten im Tal erkennt man die Wolfsburg, eine Wasserburg aus dem 15. Jh., die auch dem Bach, den wir alsbald (300 m) überqueren, den Namen gab. Hier, wo der Blütenweg rechts abknickt, sehen wir einen der beiden Weinberge im Roisdorfer Bereich des Vorgebirges. Es geht nun ein Stück steil bergan über einen Rasenweg und wir erreichen den Mohlenpfad . Rechts um die Ecke befinden sich zwei weitere Bänke mit guter Aussicht.

Unser Weg geht aber weiter über den Mohlenpfad bergauf. Im unteren Teil dieses Weges liegt links im Tal ein Naturschutzgebiet mit einer weiteren gefassten Hangschuttquelle, die aber nicht weiter zugängig ist. Hier in dem Bereich, wo bis vor wenigen Jahren noch Apfelbaumplantagen standen, breiten sich nach und nach Pferdeweiden aus.

Am Ende des Weges erreichen wir den Blutpfad , einen alten Pilgerweg. Die Heimatfreunde Roisdorf haben zur Namensgebung recherchiert. Wir gehen zunächst rechts und nach 300 m links. Am Ende des Hohlweges erreichen wir den Aussichtsturm des Landschafts-Schutzvereins, „ Fietzeks Aussicht “. Noch einmal 7 m die Treppen hoch und wir befinden uns auf dem höchsten Punkt des Vorgebirges. Hier ist die einzige Möglichkeit von außen in die ehemalige Quarzsandgrube und das jetzige Naturschutzgebiet zu schauen. Weiterhin kann der Blick über Brenig und die anderen Vorgebirgsorte, über die Schornsteine von Knapsack und die Kühltürme des RWE bei Niederaußem nach Köln, weiter über die Hänge des Oberbergischem (Bergisch Gladbach), Siegburg bis zum Siebengebirge schweifen.

Die 4 Bäume am Eingang zum Turm sind ein sogenanntes „ Tor des Grünen C

Zurück gehen wir wieder zum Blutpfad und folgen dem Weg für 1,5 km. Der Rückweg führt ebenfalls entlang dem Vorgebirgshang, aber etwas höher als der Hinweg. Auch hier finden wir zahlreiche schöne Aussichtspunkte. Nach knapp einem Kilometer biegt die Fahrstraße vom Roisdorfer Oberdorf kommend am Schützenhaus scharf nach rechts ab. 50 m weiter geradeaus kommt vom Tal her die Buschgasse , ein unter Naturschutz stehender Lößhohlweg (geschützter Landschaftsbestandteil). In der Verlängerung führt rechts ein Pfad weiter bergauf. Rechts des Pfades erkennt man als niedriges Mauerwerk eine Fassung einer weiteren Hangschuttquelle. 400 m weiter vereint sich der Blutpfad mit dem von rechts kommenden Brombeerweg . Oberhalb erkennt man das ehemalige Ausflugslokal „Heimatblick“. Am Ende des Weges biegen wir links ab und gehen ein Stück des Hühnerbuschwegs , welches wir schon auf dem Hinweg passiert haben. Jetzt gehen wir aber weiter geradeaus bergab bis hinunter zum Schlossweg .

Wir biegen rechts ab. Im Biohof Mandt lädt Gelis-Kaffee-Ecke zu Kaffee und Kuchen ein, ehe wir dem Schlossweg weiter folgend nach ca. 500 m wieder zurück zum Startpunkt nach Alfter kommen.

Mehr Eigenschaften
hügelig  familiengerecht  wintergeeignet  fest  Fahrweg / Wirtschaftsweg 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 50°44.311' E 7°00.538'
N 50°44'18.693" E 7°0'32.336"
N +50.7385260 E +7.00898230

Koordinaten des Endpunktes

N 50°44.324' E 7°00.556'
N 50°44'19.475" E 7°0'33.379"
N +50.7387433 E +7.00927197

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).