Fernradweg Koblenz

Höhenprofil (63 m bis 669 m)

Höhendifferenz

606 m

Gesamtanstieg

4.016 m

Gesamtabstieg

3.929 m

GPSies-Index 48 ClimbByBike-Index 433,42 Fiets-Index 0,08


Über diese Strecke

Qualität der Strecke
Länge
432,29 km
Geo-Koordinaten
3207
Wegepunkte
26
Angezeigt
8 mal
Herunter geladen
0 mal

Bewertungen

Landschaft
(0)
Anspruch / Kondition
(0)
Technik
(0)
Spaßfaktor
(0)
Strecken-Beschreibung
(0)
Einweg-Strecke

432,29 km

Aktivität, geeignet für

Download als
Entfernung mit Geländesteigung
Strecke melden
Keine Reduzierung, alle Punkte werden ausgeliefert (Anzahl der Punkte: 3207)
  • oder

 

Strecke glätten
Beschreibung der Strecke

Diese Strecke verbindet die Flussläufe der Lahn und der Eder miteinander: Das Lahntal von der Mündung (südlich von Koblenz) bis zur Quelle und das Edertal von der Quelle über den Edersee bis zur Schwalmmündung kurz vor der Mündung der Eder in die Fulda (südlich von Kassel). 
Das bietet sich an, weil die Lahnquelle nur ca. 6km von der Ederquelle entfernt im Rothaargebirge liegt - und auf dem Weg passiert man auch noch direkt die Siegquelle. Die Strecke beginnt in Koblenz an der Mündung der Mosel in den Rhein ("Deutschs Eck"), um dann Rhein-aufwärts bald nach links in das Lahntal einzubiegen.

Das Lahntal ist insbesondere im Unterlauf einmalig schön. Die Lahn mündet in Lahnstein unweit von Koblenz in den Rhein, der erst kurz davor die Loreley passiert hat. Und so ähnlich stellt sich dann auch das Lahntal dar: Ein tief eingeschnittenes Tal mit teils bewaldeten und teils auch felsigen Hängen. 
Man kommt bald durch die beinahe mediterran anmutende Kurstadt Bad Ems mit ihren leuchtenden Fassaden und dem Minderalbrunnen, der als Fontaine aus der Erde schießt.
Weiter schlängelt sich die Lahn als ruhiges Flüsschen durch die tiefen Schluchten. Immer wieder gibt es kleine Staustufen, die allesamt mit Schleußen ausgestattet sind, damit die Boote den Fluss auch passieren können. Man sieht viele Sportboote, hier und da ein Hausboot und viele Kanu-Wanderer. Der Radweg verläuft hier fast ausschließlich direkt am Wasser; oft ohne Geländer und nur einen Meter vom Wasser entfernt. 
Bald erreicht man das Kloster Arnstein. Es liegt etwas oberhalb und man hat eine etwas längere Steigung zu bewältigen, die kurzzeitig auch sehr steil wird (16%). Allerdings haben es die "Fluss-abwärts Radler" schwieriger, weil sie kurz vor dem Kloster den ganzen Anstieg von der anderen Seite auf kurzer Strecke bewältigen müssen (ebenfalls min. 16% für ein paar hundert Meter).
Ansonsten verläuft der Lahntalradweg fast ausschließlich flach am Fluss entlang. Lediglich bei Scheidt gibt es eine Lücke; hier führt der Radweg über den Berg - der direkte Weg in der Lahnschleife ist wohl unbefestigt, aber befahrbar. Ich habe die offizielle Sreckenführung über den Berg gewählt...

Bis nach Weilburg passiert man viele einsame Flussschleifen, man fährt oft auf den alten Leinpfaden, auf denen früher die Pferde mit Leinen die Kähne flussaufwärts zogen. Die Strecke wird zunehmend einsamer, die Straße und teils auch die Bahnstrecke verlaufen außerhalb des Tals und man kann die pure Natur genießen. Das liegt auch mit daran, dass das Lahnufer vielerorts unverändert bewachsen ist. Wasservögel gibt es in Hülle und Fülle. 
Man passiert viele Zeltplätze, das einzige Einanbaugebiet des Lahntals, zahlreiche Schleußen und sehenswerte Städte wie zum Beispiel Limburg mit seinem beeindruckenden Dom; außerdem unzählige Burgen.

Hinter ändert sich der Charakter des Radweges genauso wie die Landschaft. Das Tal wird unermesslich breit, man gelangt in das Ballungsgebiet rund um Gießen und fährt teils fernab der Lahn und vor allem viel parallel zu stark befahrenen, vierspurigen Straßen. 
Ist man dann aber erst einmal in Wetzlar, kommt man der Lahn wieder näher, die Ufer sind wieder idyllisch bewachsen und man kann das Flair der historischen Innenstadt genießen. Bis nach Gießen schlängelt man sich nun durch Obstalleen, in Gießen selbst kehrt der Raweg endgültig zurück zum Lahnufer und auch die Kanufahrer sind wieder zahlreich zu sehen. Die Landschaft bleibt aber offener; das Tal breiter.

Die nächste Station ist dann Marburg mit seiner malerischen Altstadt direkt an der Lahn und den Lahnauen, in denen der Marburger sich entspannt. Nun ist es endültig vorbei mit großen und lebendigen Städten. Die Fernverkehrstrassen von Bahn- und Straßenverkehr zweigen ab und selbst die Lahn selbst wird kleiner, weil in Cölbe der Zufluss der Ohm mündet. Flussaufwärts wird das Tal nun wieder etwas enger - aber ohne die hohen und spektakulären Stelhänge. Die Ortschaften sind klein und verschlafen. Selbst Die Stadt Biedenkopf wirkt fast wie ausgestorben im Vergleich zu Universitätsstädten wie Marburg oder Gießen.

Hinter Biedenkopf und Bad Laasphe wird das Tal wieder enger, die Hänge wieder etwas steiler und die Bewaldung rückt näher. Bald kommen zunehmend hügeligere Abschnitte dazu; teils mit kurzen kräftigen Anstiegen. Das Tal wird immer einsamer und zum schluss findet man sich auf einer schmalen asphaltierten Straße wieder, die ein schmales Tal hinauf führt. Doch wer an eine Landstraße glaubt, die den Bergkamm überquert, wird bald eines Besseren belehrt: Die schmalen Wiesen in der Lahnaue weichen bald dem Wald und urplötzlich hört der Asphaltbelag auf und man findet sich auf einem gewöhnlich geschotterten Waldweg wieder. Gleichzeitig zieht die Steigung an und es wird langsam doch sportlich. Doch das Rothaargebirge kann mehr; einige hundert Meter weiter wird es richtig steil, sodass man mit Gepäck und dem niedrigsten gang doch zwischendurch einmal stehen bleiben muss - hier sind es sicher 15% Steigung. Allerdings nur für ca. 1km und dann erreicht man schon die Lahnquelle auf einer Bergwiese - und drum herum auch zwei Gasthäuser.

Nun kann man auf einer wieder asphaltierten schmalen Straße wunderbar an der Siegquelle vorbei bis zur Ederquelle fahren (nur das letzte Stück ist wieder Waldweg). Der Ederradweg beginnt hier. Er führt aber nicht direkt an der Quelle vorbei; man muss auf einem schmalen Fußweg in den Birkenwald hinein laufen - das Gebiet ist gerade dabei, sich in ein Moor zu wandeln. Eine der wenigen Ecken in Deutschland, wo ein Moor neu entsteht und dies gefördert wird.

Der Ederradweg geht nun natürlich erst einmal eine ganze weile spürbar bergab. Das Edertal zeigt hier im Oberlauf eine faszinierende Natur mit Birkenwäldern rund um den Bach, mit seltenen Sträuchern und Gräsern.
Auch der Erderradweg macht auf den ersten Kilometern ein paar unnötig erscheinende Steigungen mit - immer da, wo er vom Flusslauf abweicht. Doch bald findet man sich sogar auf einer ehemaligen Bahntrasse wieder; auf der ehemaligen Oberen Edertalbahn. Hier kommt man gut vorwärts. Interessanterweise ist die Bahntrasse zunächst nicht asphaltiert. Auch die Ausschilderung des Ederradwegs ist nicht optimal, weil es sich lediglich um ein Schild mit einem Radfahrersymbol handelt. Doch sobald die Grenze nach Hessen überquert ist, ändert sich das interessanterweise. Nun findet man den Bahntrassenradweg asphaltiert vor und die Ausschilderung zeigt an jedem Wegweiser das grüne "E" für den Ederradweg. 
Natürlich ist auch der hessische Teil des Ederradwegs nicht durchgänig asphaltiert und er verläuft auch nicht durchgänig auf der Bahntrasse, denn die mündet ja auch bald in die noch befahrene Strecke Cölbe-Korbach ein. 

Das Edertal ist in weiten Teilen ruhig und naturnah. Der Fluss fließt kurvig und ruhig in seinem außergewöhnlich breit und flach erscheinenden Bett. Das Wasser ist glasklar und überall finden sich kleine Inseln im Fluss oder kleinere Kaskaden. Die Hügel am Rand des Tals sind üppig bewaldet und ragen hoch hinauf. 

Der Höhepunkt des weiteren Streckenverlaufs ist natürlich der Edersee. Der Stausee ist schätzungsweise über 25km lang und der Radweg führt am Südufer entlang; meist abseits der Straße und direkt am Ufer am Waldrand. Die Landschaft ist hier feslig, sodass das Ufer steil ist und der Radweg teilweise wie eine mediterrane Gebirs-Küstenstraße wirkt. Der Effekt verstärkt sich natürlich noch, wenn der Edersee nur wenig Wasser beinhaltet (das Wasser wird im Laufe des Sommers zur Aufrechterhaltung der Weserschiffahrt gebraucht). Dann kann man im oberen Abschnitt des Sees den eigentlichen Grund sehen und begehen. Hier wächst dann schilfähnliches Gras und Boote liegen auf dem Trockenen. Man kann manchmal sogar die Brücke in Asel begehen, die eigentlich weiter unter der Wasseroberfläche liegt und zum damals versunkenen Dorf Asel gehört.
Beeindruckend ist natürlich auch die Staumauer selbst; hier kann die Kraft des Wassers bestaunen. Das Gebiet um den Edersee ist ein Erholungsgebiet mit Wildpark, Kletterpark, vielen Zeltplätzen, Ausflugsschiffen, Segelbooten etc.

Weiter flussabwärts wird das Tal weiter, die Landschaft flacher. Die Eder bleibt aber ein ungewöhnlich breiter und flacher Fluss mit niedriger Flussgeschwindigkeit, mit natürlichen Auen und vielen Wasservögeln, die oft im flachen Wasser stehen. Man passiert an der Eder weitere Städte mit sehenswertem Kern; so Frankenberg oberhalb des Edersees oder Fritzlar unterhalb des Edersees. Der Radweg folgt dem Fluss weiter bis nach Guntershausen, wo die Eder in die Fulda mündet (welche nördlich von Kassel zusammen mit der Werra die Weser bildet). 
Diese Strecke bin ich aber nur bis Felsberg mit seiner sehenswerten Burg gefahren. Hier mündet die Schwalm in die Eder. Und eben dieses Flüsschen Schwalm war mein Weg zurück nach Hause.


Die Täler von Lahn und Eder sind sehr sehenswert. Besonders außergewöhnlich und empfehlenswert ist insbesondere das Lahntal von Weilburg flussabwärts und das Edertal insbesondere von Frankenberg bis zum Edersee. 
Auch die Oberläufe beider Flüsse sind natürlich sehenswert; hier ist aber mit etwas welligerem Streckenprofil zu rechnen. Das obere Edertal ist außerdem auch außergewöhnlich, was Flusslauf und Flora angeht. 
Natürlich sind auch die Abschnitte der beiden Flüsse (hier eher Bäche) im Rothaargebirge etwas Besonderes und besonders idyllisch (ebenso einsam und ruhig); um das zu genießen muss man aber eben Naturliebhaber sein und das Schöne im Detail finden.
Weniger attraktiv ist vor allem das Gebiet rund um Gießen/Wetzlar, weil man hier durch weitgehend eintönige Landschaft und vor allem an viel befahrenen Straßen unterwegs ist.

Die Oberfläche der Strecke ist sehr unterschiedlich: Viel Asphalt, hier und da etwas Beton. Aber auch weite Abschnitte mit feinem Kies, Sand oder Split; allerdings jeweils gut verdichtet, sodass man nicht einsinkt. Im Rothaargebirge selbst gibt es auch einige Abschnitte mit groberem Schotter, die sich dann auch unangenehmer befahren lassen.

Bilder / Videos

Bilder zur Strecke

Mehr Eigenschaften
eben  hügelig  beschildert/mark.  familiengerecht  einsam, ruhig  belebt, bevölkert  geplant  GPS erfasst  fest  rau  glatt  steinig  Pfad / Fußweg  Singletrail  Fahrweg / Wirtschaftsweg  Fahrradweg / Fahrradstraße  Straße 

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Melde dich an, um einen neuen Kommentar zu schreiben

Koordinaten des Startpunktes

N 50°21.048' E 7°35.398'
N 50°21'02.905" E 7°35'23.91"
N +50.3508070 E +7.58997500

Koordinaten des Endpunktes

N 51°07.046' E 9°24.402'
N 51°7'02.766" E 9°24'24.148"
N +51.1174350 E +9.40670800

Weitere Infos unter: Link zu uns

Falls du von deiner Webseite auf diese Strecke verlinken oder als iFrame einbetten möchtest, dann kopiere einfach folgenden Codeschnippsel und binde ihn an einer beliebigen Stelle in deinem Quellcode ein:

kopieren
kopieren
kopieren
  • QR Code - Track To Go
    QR Code
  • QR-Codes sind zweidimensionale Barcodes, die jedes Gerät interpretieren kann, auf dem eine QR-Code-Software installiert ist. Lade dir die URL dieser Strecke einfach auf dein Smartphone herunter (erfordert QR Code Software auf deinem Smartphone).